Share

Basilikum

Basilikum – die richtige Pflege für die aromatischen Kräuter

Basilikum - aromatisches Kraut
Die telefonischen Garten-Anfragen, die uns beinah täglich erreichen, beziehen sich zum Großteil auf eine Kräutersorte: Der Basilikum. „Gedeiht nicht…, braune Blätter…, wie viel Wasser…, wie viel Sonne…?“ Was braucht Basilikum, um sich wohl zu fühlen und um uns nachhaltig mit seinen würzigen duftenden Blättern kulinarisch zu erfreuen? Basilikum ist besonders wärmebedürftig und sollte deshalb nicht vor Mitte Mai in den Garten gesetzt werden. Wenn die Nächte dann noch kühl sein sollten, deckt man die Pflanzen am besten mit Flies ab, oder holt sie im Topf über Nacht wieder ins Haus.


Kultur im Haus

Selbst ein heller Fensterplatz in der Wohnung ersetzt natürlich nicht echte Sonneneinstrahlung im Garten oder auf dem Balkon. Je heller die Pflanzen stehen, umso kompakter und gesünder das Wachstum! Gleichzeitig wird dann mehr Aroma ausgebildet.

Über den Winter in der Wohnung braucht es Basilikum etwas wärmer als manch andere Kräuter. Der Temperaturbereich sollte zwischen 10-22°C liegen. Ist die Erde zu feucht und kalt, könnten die Wurzeln abfaulen (eventuell Untersetzter aus Holz oder Styropor verwenden). Ab dem Frühling gilt: Umso wärmer und heller der Standort desto besser (Pflanzen dabei langsam an stärkere Sonneneinstrahlung gewöhnen!).

Wichtig ist auch ein lockerer nicht zu beengter Stand im Topf, damit die Pflanzen von allen Seiten genügend Licht bekommen, eine natürliche Wuchsform entwickeln und sich keine Krankheiten bilden oder Schädlinge ansiedeln. Falls die Pflanzen zu dicht stehen kann man sie vorsichtig vereinzeln und in neue Töpfe setzten.

Die Erde sollte generell locker, aber auch nährstoffreich sein. Staunässe verträgt Basilikum überhaupt nicht, deshalb gezielt und angepasst wässern und auch auf das Düngen mit Bio-Dünger (gibt es im Fachhandel) nicht vergessen.