Share

Beerenobst

Beerenobst: Richtig pflanzen – reichlich ernten!

Beerenvielfalt
Im Beerensortiment von Ja! Natürlich kann man wählen zwischen Brombeeren, Himbeeren, Heidelbeeren und Ribiseln. Allesamt Bio-Pflanzen, versteht sich. Liebevoll gezogen in der Bio-Gärtnerei Auer. Es lohnt sich jedenfalls, im Garten ein kleines Eck für Beerensträucher einzuplanen. Auch auf Terrasse oder Balkon lassen sie sich im Topf mit wenig Aufwand pflanzen.

Die beste Pflanzzeit für Beerensträucher ist entweder im Frühling ab Anfang April oder auch im Herbst. Die Ja! Natürlich Beerensträucher gibt es in Töpfen mit einem Erdballen rundherum – diese Pflanzen können das ganze Jahr über gesetzt werden (sie haben bereits angewurzelt).


Das richtige Setzen von Beerensträuchern:

Zuerst wird ein Kübel mit nicht zu kaltem Wasser gefüllt, die Pflanzen werden dann samt dem Topf in den Kübel gestellt, um sich gut mit Wasser anzusaugen – so lange, bis keine Luftbläschen mehr aufsteigen. Gleichzeitig wird ein Pflanzloch ausgehoben, das ca. doppelt so tief und breit ist, wie der Topf des Beerenstrauches. Die Ränder und der Unterboden werden mit einer Hacke zusätzlich gelockert. So finden die Wurzeln einen lockeren Boden vor und sie können in tiefere Bodenschichten wachsen. Das Pflanzloch wird nun zur Hälfte mit Erde aufgefüllt. Danach die Pflanze aus dem Wasser und dem Topf nehmen und die Wurzeln ein wenig auseinander ziehen. Beim Setzen sollte man darauf achten, dass sich die Wurzeln schön und regelmäßig im Pflanzloch verteilen. Der Beerenstrauch wird nun ins Pflanzloch gegeben. Dieses wird nach und nach mit einem Gemisch aus Erde und der vorher ausgehobenen Erde aufgefüllt. Die Pflanze dabei immer gut rütteln, damit sich die Erde zwischen den Wurzeln verteilt. Zum Schluss wird gründlich gegossen.

Werden die Beeren in einen Topf gesetzt, sollte dieser 3 bis 4 Mal so groß sein, wie der ursprüngliche Topf – dann haben die Beerensträucher genug Platz, um sich kräftig zu entwickeln.


Was die Beerensorten brauchen:

Himbeeren und Heidelbeeren benötigen einen Abstand von 75 cm, Ribisel und Brombeeren einen Abstand von 100 cm.

Himbeeren und Brombeeren benötigen eine Stütze mit Pflöcken und Drähten – am besten 2-reihig, dann können die langen Ruten dazwischen eingefädelt werden (können bis zu 4 Meter lang werden!).

Weitere Tipps von unserer Bio-Gartenexpertin Doris Kampas finden Sie in unserem Magazin.