Share

Sekundäre Pflanzenstoffe

Sekundäre Pflanzenstoffe

Sekundäre Pflanzenstoffe
Kennen Sie den typischen Geruch von Zwiebel und Knoblauch? Die herrlich blaue Farbe der Heidelbeeren und Weintrauben, die leider immer in der Kleidung Flecken hinterlassen? Den bitteren Geschmack von Bitterschokolade und Rotwein? Ja? – Dann haben Sie sie schon entdeckt, die sekundären Pflanzenstoffe.


Worin stecken sekundäre Pflanzenstoffe?

Sekundäre Pflanzenstoffe kommen in geringen Mengen in Pflanzen vor. Dafür gibt es zwischen 60.000 und 100.000 davon. Bis jetzt sind nur einige 100 entschlüsselt worden. Um nur einige zu nennen: Carotinoide, Glucosinolate, Phytoöstrogene, Phytosterine, Polyphenole, Protease-Inhibitoren, Saponine, Sulfide, Terpene, der grüne Farbstoff der Pflanzen (Chlorophyll), Tocotrienole sowie die Phytinsäure im Getreide, in Hülsenfrüchten und Samen.

Viele sekundäre Pflanzenstoffe haben die Aufgabe als Abwehrstoffe gegen Schädlinge zu dienen oder sind Aroma- und Duftstoffe. Sie schützen die Pflanze auch vor Bakterien, Viren oder Pilzen.


Von Gelb über Grün bis hin zu Dunkelblau - nutzen Sie diese köstliche Vielfalt!

Sekundäre Pflanzenstoffe sind vor allem in grünem, rotem, blauem und violettem Obst und Gemüse wie Rotkraut, Rote Rüben, Paprika und Karotten vorhanden. Somit – je bunter und vielfältiger das Bio-Obst und Bio-Gemüse Angebot ist, umso besser.


Bio bietet einfach mehr …

Im Bio-Landbau sind chemisch synthetische Spritz- und Düngemittel verboten. Die Pflanzen wehren sich selbst gegen Schädlinge und produzieren deshalb sekundäre Pflanzenstoffe. Diese schützen die Pflanzen vor Krankheiten und Schädlingsbefall und regulieren ihr Wachstum. Somit – genießen wir die farbenfrohe Vielfalt an Bio-Obst und Bio-Gemüse.