Share

Artgemäße Tierhaltung

Artgemäße Tierhaltung bei Ja! Natürlich

playVideo starten

So schaut artgemäße Tierhaltung bei Ja! Natürlich aus! Von den Waldviertler Freilandschweinen, den Wiesen-Hendln und Weide-Jungrindern bis zu den Stroh-Schweinen: Viel Auslauf, frische Luft, Licht, Bio-Futter und Kontakt zu den Artgenossen. Alles Wissenswerte rund um Tierhaltung sehen Sie in unserem Video!


Wir legen Wert auf eine artgemäße Haltung!

Die Qualität von Fleisch wird von vielen Faktoren beeinflusst: Rasse, Alter, Fütterung, Haltung, Transport und Fleischreifung, um nur einige wichtige Themen zu nennen. Darüber hinaus ist Fleisch wohl eine der Lebensmittelgruppen, in der sich biologische Landwirtschaft in besonders zahlreichen Qualitätsmerkmalen von konventionellen Produkten unterscheidet. Der zarte Tafelspitz vom Weide-Jungrind oder das aromatische Wiesen-Hendl sind Delikatessen, deren Qualität durch konsequente höchste Ansprüche an die Bio-Bauern und die Rahmenbedingungen in der biologischen Landwirtschaft möglich wird.

Nur, wenn der jeweilige Bauernhof die Ja! Natürlich Qualitätskriterien auch in artgemäßer Tierhaltung erfüllt – die strenger sind als das Gesetz vorschreibt – darf er sich zu den Bio-Fleischlieferanten von Ja! Natürlich zählen. Bei allen ausschließlich in Österreich geschlachteten Tieren und verarbeiteten Fleisch- und Wurstprodukten von Ja! Natürlich gilt: Verzicht auf Geschmacksverstärker und künstliche oder natürliche Aromen!


Artgemäße Tierhaltung bei Ja! Natürlich bedeutet konkret:

  • Herkunft und Verarbeitung der Tiere für Fleisch und Wurstprodukte 100% aus Österreich
  • Sozialkontakte zu Artgenossen
  • Ausreichend Bewegungsmöglichkeit
  • Ausreichend Licht und Luftzufuhr
  • Vorwiegend langsam wachsende und robuste Geflügel-Rassen
  • Bio-Fütterung
  • Möglichst kurze Transportwege
  • Ohne Zusatz von Geschmacksverstärkern und Aromen
  • Verbot von Tiermehl, Leistungsförderern und gentechnisch verändertem Futter
  • Verbot von vorbeugendem Einsatz von Antibiotika
  • Verbot von künstlichen Düngern und chemisch-synthetischen Pflanzenschutz
  • Verbot von Gentechnik