Share

Bio-Milchkühe

Bio-Milchkühe

Bio-Milchkuh

Bio-Milchkühe aus der Nationalparkregion Hohe Tauern

Milch ist für viele Menschen ein ebenso wertvolles wie selbstverständliches Grundnahrungsmittel im Ernährungsplan. Aber Milch ist nicht gleich Milch und Bio-Milch nicht gleich Bio-Milch – es gibt zahlreiche Kriterien, die Milch und Bio-Milch in ihrer Qualität, aber auch im landwirtschaftlichen Hintergrund von Nachhaltigkeit, Regionalität und vor allem von Tierhaltung unterscheiden. Bei Billa, Merkur und Adeg werden 3 Milchsorten von Ja! Natürlich in Bio-Qualität mit unterschiedlichem Fettgehalt und in spezieller Verarbeitung angeboten: Bio-Vollmilch mit 3,5% Fett, Bio-Leichtmilch mit 0,9% Fett und laktosefreie Bio-Vollmilch mit 3,5% Fett.


Herkunft & Fütterung

Die Bio-Milchkühe von Ja! Natürlich haben ihren Lebensraum unter anderem in den Gemeinden des Nationalparks Hohe Tauern. Vor Ort werden für Ja!Natürlich Trinkmilch, Naturjoghurt und einige Käse produziert. Das weitläufigste Naturschutzgebiet im gesamten österreichischen Alpenraum ist berühmt für reine, unberührte Naturlandschaften und die herausragende Almendichte. Bergkräuter und alpine Wiesen in großer Vielfalt sind die Futterquelle der Kühe an mindestens 120 Tagen im Jahr. Die Tiere bewegen sich während der gesamten Vegetationsperiode in freier Natur auf Weide und Alm. Im Winter fressen die Tiere Heu und Silage vom eigenen Hof sowie gentechnikfreies Bio-Getreide.


Ja! Natürlich fördert den Nationalpark Hohe Tauern

Hier, wo ein Drittel aller heimischen Pflanzenarten wachsen, hat 1994 alles angefangen: Die ersten Produkte von Ja! Natürlich waren Milch und Joghurt aus der Nationalparkregion Hohe Tauern. Mittlerweile arbeiten im Salzburger Pinzgau und in den angrenzenden Teilen Tirols und Kärntens die Hälfte aller Bäuerinnen und Bauern nach den Kriterien der biologischen Landwirtschaft. So kam der Nationalpark mithilfe von Ja! Natürlich zu seinem Ruf als Bio-Musterregion Europas. Übrigens auch als Urlaubsziel für Bio-Fans großartig und beeindruckend.

„Schützen und nützen“ – Ja! Natürlich setzt sich als Partner des Nationalparks Hohe Tauern für den Schutz und Erhalt der Region ein und ist offizieller Förderer. Mit der Förderung werden Projekte zum Erhalt des Nationalparks und Bildungsprojekte an Schulen in der Region unterstützt.


Artgemäße Tierhaltung

Um hochwertige Bio-Milch zu produzieren, sind Fütterung und eine artgemäße Tierhaltung der Milchkühe ausschlaggebend. Die strengen Richtlinien von Ja! Natürlich an die Bio-Milchbauern schreiben in Zukunft 365 Tage Auslauf für die Tiere vor – Anbindehaltung ist strikt verboten, selbst Ausnahmeregelungen werden nicht mehr toleriert. Die Kühe verbringen mindestens 120 Tage während der Sommermonate an der frischen Luft mit viel Auslauf auf den Bergalmen und Wiesen. Und auch in den Wintermonaten haben sie in ihren Laufställen volle Bewegungsfreiheit, können nach Belieben fressen und ins Freie gehen.

Diese Richtlinien sind derzeit schon bei der „Grüne Kuh“ Linie, Ja!Natürlich Trinkmilch, Naturjoghurt und einigen Käsen umgesetzt. Ziel ist eine schrittweise, gänzliche Umstellung bei allen Ja! Natürlich Molkereiprodukten zu erreichen.

Regelmäßige Kontrollen, strenger als vom Gesetz vorgeschrieben und durchgeführt durch unabhängigen, staatlich autorisierten Prüfstellen, sichern die Richtlinien für die artgemäße Tierhaltung bei den Ja! Natürlich Bio-Milchbauern.


Kälber und Milchkühe

Grundsätzlich unterscheiden wir bei Ja! Natürlich zwischen Kälbern in der Milchwirtschaft und Kälbern, die als Bio-Jungrind aufgezogen werden. In der Milchwirtschaft bleibt es den Bio-Bauern überlassen, wann sie die Kälber von der Mutterkuh trennen. In der Praxis wird das Kalb nach einigen Tagen mit Bio-Milch aufgezogen und die Mutterkuh gemolken. Den Kälbern muss unmittelbar nach der Geburt für mind. 1 Woche Kolostralmilch verabreicht und Kontakt zwischen Artgenossen gewährleistet werden. Diese Anforderung gilt verbindlich für alle Ja! Natürlich Bio-Milchlieferanten.


Die Richtlinien im Überblick

Für Bio-Milchkühe:
  • Biologische Fütterung
  • Verbot von Gentechnik
  • Verbot von vorbeugendem Einsatz von Antibiotika

Die zusätzlichen Vorgaben von Ja! Natürlich:
  • 365 Tage im Jahr Auslauf - keine Anbindehaltung
    Diese Maßnahmen sind derzeit schon bei der "Grünen-Kuh"-Linie, Ja! Natürlich Bio-Vollmilch und Bio-laktosefreie Milch, sowie jene Molkereiprodukte (Joghurt und Käse), welche mit dem Förderlogo ausgezeichnet sind, umgesetzt. Ziel ist eine schrittweise, gänzliche Umstellung bei allen Ja! Natürlich Molkereiprodukten zu erreichen.
  • Mind. 120 Tage Weidehaltung
  • Regelmäßige Kontrollen, strenger als das Gesetz


  Drucken