Share

Innovation

Innovation mit Weitsicht

Unser Anspruch neue Maßstäbe zu setzen

Seit den Anfängen von Ja! Natürlich folgen wir dem Bestreben, die Grenzen von Bio neu zu definieren. Dieser Innovationsgeist zeigt sich in der Produktentwicklung, in der Suche nach Kooperationspartnern mit und von denen wir lernen können sowie in der Definition neuer Qualitätsansprüche.


Innovation fördert Sorten- und Geschmacksvielfalt

1994 starteten wir mit 30 Bio-Lebensmitteln. Mittlerweile umfasst unser Sortiment mehr als 1.000 Artikel: von A wie Apfel bis Z wie Ziegenmilch. Um beste biologische Vielfalt vom Frühstück bis zum Festmahl zu garantieren, wird diese Palette laufend weiterentwickelt und ergänzt.

Vieles was heute selbstverständlich ist, hat Ja! Natürlich in Österreich eingeführt. Mit Weitblick und unermüdlichem Streben besser zu werden. So war es Ja! Natürlich, die als erste Bio-Marke in Österreich flächendeckend Bio-Fleisch angeboten hat. Auch zum vielfältigen Angebot an Bio-Obst und -Gemüse in Österreichs Regalen hat Ja! Natürlich maßgeblich beigetragen. Die Wiederbelebung von Raritätensorten war eine logische Fortsetzung dieses Engagements.


Innovation setzt neue Trends

Zusätzlich zur Schaffung von Standards im Lebensmittelhandel setzt Ja! Natürlich seit Anbeginn neue Trends in Österreich. Die stetige Entwicklung der Joghurts (erstmals cremige Konsistenz, keine Verwendung von Magermilch und natürlicher Geschmack) sowie die Einführung des Gartensortiments, das von biologischen Samen und Jungpflanzen, über Bio-Erde bis hin zu Bio-Dünge- und Pflanzenschutzmittel reicht, sind nur zwei Beispiele hierfür.


Meilenstein: Raus aus Plastik - rein in Green Packaging

Bei Ja! Natürlich wird so wenig Verpackung wie möglich, so viel wie nötig verwendet. 2011 haben wir als erste Marke Österreichs schrittweise begonnen unsere Lebensmittel neu „einzuhüllen" und damit im Bereich Green Packaging ein klares Zeichen gesetzt.

Die neuen, ressourcenschonenden Verpackungen werden streng nach unseren Bio-Kriterien entwickelt.

Die verwendeten Materialien sind:

  • Aus nachwachsenden, zu 100% gentechnikfreien Rohstoffen.
  • Biologisch abbaubar.
  • Ohne den Ausgangsstoff Erdöl. Allein im ersten Jahr konnten 1,5 Mio. Liter Erdöl (63 Tonnen Kunststoff) eingespart werden.
  • Ohne Verwendung von Lebensmitteln wie Mais- oder Erdäpfelstärke produziert.
  Drucken