Share

Respekt

Respekt verpflichtet

Wir fordern und fördern Respekt

Hinter unserem Erfolg steht seit jeher das klare Bekenntnis zu respektvollem Umgang mit Mensch, Tier und Umwelt. Das ist die Basis für unser tägliches Schaffen.


Bio von und für Menschen

Menschen haben unsere Marke groß gemacht: Hinter Ja! Natürlich stehen engagierte Mitarbeiter, unermüdliche Bio-Bauern sowie starke Partner. Gemeinsam fordern wir uns täglich heraus und treiben uns und damit Bio in Österreich erfolgreich voran. Unser respektvolles Miteinander basiert auf langfristigen und wertschätzenden Partnerschaften. Wir lernen mit und voneinander.

Die Fragen und Anregungen unserer Konsumenten nehmen wir ernst. Dafür haben wir stets ein offenes Ohr. Kritische Themen sind für uns kein Tabu. Wir setzen auf offene Kommunikation und garantieren jederzeit die vollständige Transparenz in all unserem Tun.


Artgemäße Tierhaltung bei Ja! Natürlich

Tierschutz ist Ja! Natürlich ein wichtiges Anliegen
Tierschutz, das heißt die tierfreundliche Haltung der Nutztiere, ist uns ein zentrales Anliegen. Darum sind wir eine Kooperation mit der Tierschutzorganisation Vier Pfoten eingegangen. Sie ist einzigartig in dieser Form. Gemeinsam erarbeiten wir für Ja! Natürlich neue Standards und Richtlinien für alle Nutztierarten (Rind, Schwein, Huhn, Pute, Ziege, Schaf etc. ) unter Einbeziehung wissenschaftlicher Erkenntnisse für verbesserten Tierschutz im Bereich der artgemäßen Tierhaltung, die weit über die gesetzlich vorgeschriebenen Richtlinien hinausgehen. Durch diese Maßnahmen, die beispielsweise genügend Auslauf der Tiere, Kontakt zu ihren Artgenossen und bestes Bio-Futter beinhalten, können wir beste Qualität bei Bio-Fleisch und anderen tierischen Lebensmitteln, wie Milch und Eier, garantieren.

Wir greifen heikle Themen an, auch gegen Widerstand der Branche und handeln strenger als das Gesetz es vorgibt. Ja! Natürlich verpflichtet sich zu:
  • Weidehaltung bei Jungrindern für mindestens 120 Tage. Das Gesetz legt keine verpflichtenden Zeiträume fest.
  • Mutterkuhhaltung. Diese ist laut Gesetz nicht verpflichtend.
  • Auslauf für alle Nutztiere. Dieser ist laut Gesetz nicht verpflichtend (Ausnahmeregelungen in Kraft).
  • Verwendung von 100% österreichischem Bio-Futter bei der Schweinemast. Laut Gesetz sind nur 95% heimisches Bio-Futter verpflichtend.

Hormone, Leistungsförderer und der vorbeugende Einsatz von Antibiotika sind streng verboten. Sollte ein Tier dennoch erkranken, dann dürfen bei der Behandlung nur ausgewählte und für die Bio-Landwirtschaft zugelassene Arzneimittel eingesetzt werden. Zusätzlich gelten in der Bio-Landwirtschaft doppelt so lange Fristen, bis Lebensmittel erstmals für die Vermarktung freigegeben werden.


Von Generation zu Generation

Wir setzen uns für einen respektvollen Umgang ein
Wir sehen als unsere Verantwortung, die vorhandenen Bodenschätze und Naturreichtümer zu bewahren. Deshalb setzen wir auch in Zukunft auf respektvollen Umgang mit der Umwelt, regionale Wertschöpfung, saisonale Lebensmittel, kurze Transportwege und gelebte Bio-Landwirtschaft. Hier liegt ein wichtiger Beitrag zu einer nachhaltigen Entwicklung, bei der es wesentlich um Gerechtigkeit zwischen Generationen geht.
  Drucken