Share

Green Packaging

Umweltfreundliche Verpackungen

Green Packaging bei Ja! Natürlich


Nachhaltigkeit durch Verantwortung

Bio von Ja! Natürlich heißt: Verantwortung für Mensch, Tier und Umwelt. Ein wichtiger Eckpfeiler ist die Nachhaltigkeit: Ja! Natürlich setzt deshalb bei Verpackungen auf Green Packaging! Wir bekennen uns zu dem nachwachsenden Rohstoff Holz und reduzieren Schritt für Schritt Kunststoffverpackungen. Unser Ziel: Raus aus Plastik!

Welche Produkte wir bisher schon auf umweltfreundliche Verpackungen umgestellt haben, und wie viel Plastik damit eingespart wird, lesen Sie HIER. Mehr zu unserer Green Packaging Initiative erfahren Sie auch in unserem VIDEO.


Warum ist Verpackung überhaupt notwendig?

So wenig Verpackung wie möglich, so viel Verpackung wie nötig! Es gibt unterschiedliche Gründe, warum wir auf Verpackung nicht ganz verzichten können:

  • Unterscheidbarkeit von Bio zu Konventionell (gesetzliche Regelung!)
  • Schutzfunktion bei Transport
  • Schutzfunktion bei Handhabung im Markt
  • Haltbarkeit
  • Hygiene
  • Kennzeichnung
  • Lagerung


Die Ja! Natürlich Lösung: Zellulosefolie, -netze und etiketten aus Holz

Zellulosefolie aus Holz
Für Produkte, die verpackt werden müssen, können wir nach langer und aufwendiger Forschungs- und Entwicklungsphase ein Verpackungsmaterial präsentieren, das fast zu 100 % aus Holz besteht: Zellulosefolie. Das verarbeitete Holz stammt aus garantiert FSC (Forest Stewardship Council) zertifizierter Produktion. Das bedeutet, dass der Wald – aus dem das Holz stammt – nach hohen ökologischen und sozialen Standards bewirtschaftet wird. Konkret heißt das:

Naturnahe Waldwirtschaft (Verzicht von chemischen Pestiziden, Schützen von Wildbeständen)
Naturschutz im Wald (Rücksichtnahme auf gefährdete Tier- und Pflanzenarten)
Soziale Bewirtschaftung (lokale Arbeitskräfte)

Auch Netze und Etiketten können aus Zellulose hergestellt werden. Mehr Infos


Bio in Hülle und Fülle

Unsere Anforderungen an Rohstoffe und umweltgerechte Produktion, die für Verpackungsmaterial verwendet werden, sind hoch:

  • Erneuerbare, nachwachsende Rohstoffe
  • 100% Gentechnik-frei
  • Biologisch abbaubare Rohstoffe
  • Keine menschenrechtlichen Verletzungen
  • Zertifizierte ökologische Standards
  • Reduktion von fossilen Rohstoffen
  • Verwendung von erneuerbaren Energien
  • Effiziente Gestaltung der Transportströme
  • Vermeidung unnötiger Druckfarben
  • Kein Einsatz von Lebensmitteln als Verpackung (z.B. Mais)


Richtig entsorgen

• Entsorgen Sie die Kartonagen gefaltet im Altpapier.
• Die Zellulosefolie und das Zellulosenetz (mitsamt Etikett) kann in der Bio-Tonne entsorgt werden.

Wenn Sie keine Bio-Tonne haben bitten wir Sie die Zellulosefolie im Gelben Sack (Kunststoffsammlung) zu entsorgen. Die gelben Säcke gehen zur Gänze in die Verbrennung und erzeugen Sekundärenergie. Der Anteil der Zellulosefolien bzw. anderer Biofolien verbrennt dabei CO²-neutral. Falls auch keine Kunststoffsammlung greifbar ist, bleibt die Entsorgung im Restmüll. Die Zellulosefolie sowie das -Netz bitte nicht auf dem hauseigenen Komposthaufen entsorgen. Hier entwickelt sich zu wenig Hitze, die für den Verrottungsprozess nötig ist.
  Drucken