Share

Kennzeichnung

Die Bio-Kennzeichnung auf Bio-Produkten

Zu Ihrer Sicherheit

Lebensmittel, die nach strengen biologischen Richtlinien erzeugt und produziert werden, sind speziell gekennzeichnet, um vom Konsumenten als Bio-Produkt erkannt zu werden. Jedes Bio-Produkt muss in jedem Fall mit dem „Bio-Hinweis“ und der „Bio-Kontrollstelle“ gekennzeichnet sein. So haben Sie die Sicherheit: Wo die betreffenden Kennzeichen drauf sind, ist Bio drin!


Der Bio-Hinweis

Seit 1. Jänner 2009 sind folgende Formulierungen bei der Sachbezeichnung auf dem Etikett eines Bio-Produkts nicht mehr verpflichtend, sondern nur noch empfohlen:

  • "aus biologischem (oder ökologischem) Anbau"
  • "aus kontrolliert biologischem Anbau" (kbA)
  • "aus biologischer (oder ökologischer) Landwirtschaft"
  • "aus biologischem (oder ökologischem) Landbau

Der Zusatz "Bio" ist ausreichend (zB: bei Bio-Käse). Die biologischen Zutaten in der Zutatenliste müssen jedoch witerhin einzeln als solche gekennzeichnet werden.


Die Kontrollstellencodes

Der Nummern- und Buchstabencode dokumentiert die Herkunft der Kontrollstelle.

z.B.: AT-BIO-902

AT = Österreich
BIO = biologisch
3 = Ländercode Niederösterreich (= Sitz der Kontrollstelle)
4 = Ländercode Oberösterreich
5 = Ländercode Salzburg
7 = Ländercode Tirol
9 = Ländercode Wien
01 = Nummer der Kontrollstelle in dem jeweiligen Bundesland


Die Kontrollstellen

Die Kontrollstellen stellen die Einhaltung der EU-BIO-Verordnung sicher.

  • Austria Bio Garantie GmbH - AT-BIO-301
  • BIOS - Biokontrollservice Österreich - AT-BIO-401
  • LACON GmbH - AT-BIO-402
  • Salzburger Landwirtschaftliche Kontrolle GesmbH - AT-BIO-501
  • Kontrollservice BIKO Tirol - AT-BIO-701
  • SGS Austria Controll-Co. GesmbH - AT-BIO-902
 


Die Kennzeichnung von Bio-Eiern

Aus welcher Haltungsform ein Ei stammt, erkennt man ganz leicht an dem Aufdruck, der auf jedem Ei zu finden sein muss. Die erste Ziffer ist ausschlaggebend:

0 = Bio
1 = Freilandhaltung
2 = Bodenhaltung
3 = Käfighaltung

Das AT danach steht für das Herkunftsland, in diesem Fall Österreich.


Vorsicht bei Bio-Schwindlern!

Folgende Bezeichnungen täuschen Bio-Herkunft nur vor, haben aber mit biologischen Qualitätskriterien nichts zu tun:

  • "aus naturnahem Anbau"
  • "aus umweltgerechter Landwirtschaft"
  • "aus kontrolliertem Anbau"



DIE LOGOS


Das EU-Bio-Logo

EU-Bio-Logo
Seit 1. Juli 2010 besteht Kennzeichnungspflicht der Bio-Produkte mit dem EU-Bio-Logo. Der Schriftzug „BIO“ ist eine zusätzliche freiwillige Ergänzung von Ja! Natürlich.

Das Zeichen garantiert die Bio-Qualität von Lebensmitteln, die nach den Richtlinien der EU-Verordnungen 834/2007 und 889/2008 hergestellt werden. Die EU-Richtlinien geben die Mindestvorschriften für Bio-Produkte und deren Produktion innerhalb der EU vor.


Das AMA Bio-Siegel

Das AMA Bio-Siegel
Das AMA-Biosiegel wird ausschließlich für Bio-Lebensmittel vergeben. Der Schwerpunkt liegt auf Frischeprodukten wie Milch und Milchprodukte, Obst und Gemüse, Eier, Fleisch und Fleischwaren inkl. Geflügel sowie Brot und Gebäck. Beim rot-weißen AMA-Biosiegel mit der Herkunftsangabe „Austria“ stammen alle wertbestimmenden landwirtschaftlichen Bio-Rohstoffe ausschließlich aus Österreich.

Mehr dazu lesen


Das Gentechnikfrei-Logo

Gentechnikfrei-Logo
Die Kennzeichnung von Produkten mit dem Gentechnikfrei-Logo garantiert die strengen Kriterien für Produktion und Kontrolle. Diese sind im Österreichischen Lebensmittel-Codex sowie in den Produktionsrichtlinien der ARGE Gentechnik-frei definiert: Das gekennzeichnete Lebensmittel muss vom Feld bis zum fertigen Produkt ohne den Einsatz von Gentechnik hergestellt worden sein .


Das Tierschutz-geprüft-Logo

Tierschutz-geprüft-Logo
Die Bedingungen für die Kennzeichnung von Eiern mit dem Tierschutz-geprüft-Logos sind:

  • Der Betrieb ist durch die GaN – Gesellschaft für artgemäße Nutztierhaltung – zertifiziert.
  • Die Richtlinien des AMA Gütesiegels sind erfüllt

Die GaN ist Inhaberin des Zeichens "tierschutzgeprüft“. Unter dem Aspekt des Tierschutzes garantiert das Logo besonders gute Haltungsbedingungen für die Legehennen.
  Drucken