Share

Traubenkuchen mit Rosmarin

Traubenkuchen
1
Hefe in wenig vom Wasser auflösen, mit 1 TL Zucker und etwas Mehl dickbreiig verrühren und zugedeckt ca. 15 Minuten gehen lassen, bis der Vorteig Blasen und Risse bekommt. In einer Rührschüssel Mehl mit Salz, restlichem Zucker und Anis mischen. Vorteig und restliches lauwarmes Wasser dazugeben, Öl beifügen. Mit dem Knethaken der Küchenmaschine oder den Händen ca. 5 - 8 Minuten zu einem glatten, weichen Teig kneten. Zugedeckt ca. 1 Stunde auf ca. das doppelte Volumen aufgehen lassen.
2
Tarte- oder Auflaufform mit Olivenöl auspinseln. Trauben waschen, abzupfen, trocken tupfen. Rosmarinnadeln abzupfen, fein hacken, mit 2 EL Zucker mischen, mit den Fingern gut verreiben.
3
Teig zusammenschlagen, in 2 nicht ganz gleich große Hälften teilen. Größeren Teil etwas größer als die geölte Form ausrollen und hineinlegen, der Rand soll ein wenig überlappen. Mit der Hälfte der Trauben bestreuen, 1 EL Zucker darüberstreuen, mit 1 EL Olivenöl beträufeln. Zweite Teighälfte ausrollen, auf die Trauben legen, mit den Fingern vorsichtig in die Zwischenräume stupsen, damit die Luft seitlich entweichen kann. Unteren Rand über den oberen klappen und durch beherztes Drücken gut miteinander verschließen. Restliche Trauben darauf streuen, vorsichtig andrücken, mit 1 - 2 EL Olivenöl beträufeln. 20 Minuten gehen lassen.
4
Ofen auf 200 Grad vorheizen. Traubenkuchen mit Rosmarinzucker und evtl. kleinen Rosmarinspitzen bestreuen, in den Ofen schieben, auf 180 Grad herunterschalten. Ca. 45 - 50 Minuten goldbraun backen. Vor dem Servieren mind. 1 Stunde auskühlen lassen.
5
Varianten:
Der Teig schmeckt auch mit Aprikosen und Zwetschken sehr gut. Vor dem Backen 1 Handvoll gehackte Walnüsse obenauf streuen und vorsichtig andrücken. Mit 1 EL möglichst hellen, süßen Fenchelsamen statt Anis und Rosmarin bestreuen. Fenchel kann intensiv-bitter schmecken, deshalb vorher probieren.


Aus: "Immer schon vegan" von Katharina Seiser
© Brandstätter Verlag 2015
Foto: © Vanessa Maas/Brandstätter
Zutaten Download
  • Für eine Tarteform mit ca. 28 cm Durchmesser
  • Für den Teig:
  • 15 g frische Hefe
  • 200 ml lauwarmes Wasser
  • 50 g Zucker
  • 350 g Weizenmehl (Type W700 glatt)
  • 5 g Salz (ca. 1/2 TL)
  • 1 TL (gehäuft) gemahlener Anis
  • 70 ml mild-fruchtiges Olivenöl
  • Öl für die Form
  • Für den Belag:
  • einige EL Olivenöl
  • 600 g kleine blaue Weintrauben (zB: Isabella oder Concord)
  • 1 Zweig Rosmarin
  • 3 EL Zucker
1.
Hefe in wenig vom Wasser auflösen, mit 1 TL Zucker und etwas Mehl dickbreiig verrühren und zugedeckt ca. 15 Minuten gehen lassen, bis der Vorteig Blasen und Risse bekommt. In einer Rührschüssel Mehl mit Salz, restlichem Zucker und Anis mischen. Vorteig und restliches lauwarmes Wasser dazugeben, Öl beifügen. Mit dem Knethaken der Küchenmaschine oder den Händen ca. 5 - 8 Minuten zu einem glatten, weichen Teig kneten. Zugedeckt ca. 1 Stunde auf ca. das doppelte Volumen aufgehen lassen.
2.
Tarte- oder Auflaufform mit Olivenöl auspinseln. Trauben waschen, abzupfen, trocken tupfen. Rosmarinnadeln abzupfen, fein hacken, mit 2 EL Zucker mischen, mit den Fingern gut verreiben.
3.
Teig zusammenschlagen, in 2 nicht ganz gleich große Hälften teilen. Größeren Teil etwas größer als die geölte Form ausrollen und hineinlegen, der Rand soll ein wenig überlappen. Mit der Hälfte der Trauben bestreuen, 1 EL Zucker darüberstreuen, mit 1 EL Olivenöl beträufeln. Zweite Teighälfte ausrollen, auf die Trauben legen, mit den Fingern vorsichtig in die Zwischenräume stupsen, damit die Luft seitlich entweichen kann. Unteren Rand über den oberen klappen und durch beherztes Drücken gut miteinander verschließen. Restliche Trauben darauf streuen, vorsichtig andrücken, mit 1 - 2 EL Olivenöl beträufeln. 20 Minuten gehen lassen.
4.
Ofen auf 200 Grad vorheizen. Traubenkuchen mit Rosmarinzucker und evtl. kleinen Rosmarinspitzen bestreuen, in den Ofen schieben, auf 180 Grad herunterschalten. Ca. 45 - 50 Minuten goldbraun backen. Vor dem Servieren mind. 1 Stunde auskühlen lassen.
5.
Varianten:
Der Teig schmeckt auch mit Aprikosen und Zwetschken sehr gut. Vor dem Backen 1 Handvoll gehackte Walnüsse obenauf streuen und vorsichtig andrücken. Mit 1 EL möglichst hellen, süßen Fenchelsamen statt Anis und Rosmarin bestreuen. Fenchel kann intensiv-bitter schmecken, deshalb vorher probieren.


Aus: "Immer schon vegan" von Katharina Seiser
© Brandstätter Verlag 2015
Foto: © Vanessa Maas/Brandstätter

Produkte passend zum Rezept

Germ 42g

Germ 42g

Germ 42g

Ja! Natürlich Germ ist ein Klassiker der traditionellen österreichischen Backkunst und sowohl bei...

 Produkt anzeigen
Weizenmehl Universal Type 480 1kg

Weizenmehl Universal Type 480 1kg

Weizenmehl Universal Type 480 1kg

Weizen ist das beliebteste Getreide der Österreicher und bildet die Basis einer Vielzahl von...

 Produkt anzeigen

Weitere tolle Rezepte

Dinkelmuffins mit Früchten

Dinkelmuffins mit Früchten

Dinkelmuffins mit Früchten

Äpfel bzw. Birnen reinigen und mit der Schale in kleine Stücke (ungefähr 1/2 x 1/2 x 1/2 cm)...

 Rezept anzeigen
Apfel-Birnen Blätterteigstrudel

Apfel-Birnen Blätterteigstrudel

Apfel-Birnen Blätterteigstrudel

Die Äpfel und Birnen schälen und fein reiben. Den Blätterteig auf einem Backblech ausrollen. Die...

 Rezept anzeigen
Gute Helene mit Edelkron und Leinsamen überbacken

Gute Helene mit Edelkron und Leinsamen überbacken

Gute Helene mit Edelkron und Leinsamen überbacken

Wasser, Wein, Zucker und Aromate aufkochen, Birnen dazugeben und einmal aufkochen. Im Fond...

 Rezept anzeigen
Ribiselkuchen mit Baiserhaube

Ribiselkuchen mit Baiserhaube

Ribiselkuchen mit Baiserhaube

Die Tortenspringform mit Backpapier auslegen und den Rand mit Butter einfetten.

 Rezept anzeigen
suche Input löschen
Schließen

Newsletter

Zur Newsletter Seite »

Der Ja! Natürlich Newsletter versorgt Sie monatlich mit aktuellen Nachrichten. Tragen Sie sich jetzt ein.

Jetzt anmelden