Der Italo-Typ

So isst er:

Die 15 Minuten, die er für das Frühstück eingeplant hat, nutzt er damit, zu warten, bis seine original italienische Espressomaschine aufgewärmt ist, die Siebe ausgeklopft und die Bohnen gemahlen sind. Dann schluckt er die mikroskopisch kleine Lacke zähflüssiger, tiefschwarzer Flüssigkeit aus seiner dickwandigen Espressotasse und muss auch schon los.

Daran erkennt man ihn:

10-fache Geschwindigkeit in der ersten Stunde des Tages, danach stetig langsamer werdend. Den Automatenkaffee im Büro kriegt er leider nicht herunter.

Hier frühstückt er:

Stehend an der Bar in seiner Küche.

Was er immer zuhause hat:

Bohnen — wegen der Frische im Tiefkühlfach.