FAQs

Was möchtest du wissen?

Produkte & Qualität

Wo kann ich eure Bio-Produkte kaufen?
Unsere Produkte gibt es nur bei BILLA, ADEG, Merkur, Sutterlüty und Bipa. Die nächste Filiale in deiner Nähe findest du über den Filialfinder. Darüber hinaus kannst du dir unsere frischen Bio-Produkte über den Billa Online-Shop bequem nachhause liefern lassen.
Können Produkte von Ja! Natürlich auch im Ausland (z.B. in Deutschland) gekauft werden?
Unsere Produkte sind ausschließlich in Österreich in den Filialen der Handelsfirmen Billa, Merkur sowie Sutterlüty, Bipa und Adeg erhältlich. Einen Versand ins Ausland bieten wir leider nicht an.
Warum ist ein Produkt manchmal nicht erhältlich?
Wir arbeiten im Einklang mit der Natur und setzten somit auf regionale Lebensmittel und kurze Transportwege - damit auch nachfolgende Generationen die natürlichen Ressourcen nutzen können. Das bedeutet aber auch, dass wir an Jahreszeiten und regionale Gegebenheiten gebunden sind. Somit kann es passieren, dass gewisse Produkte nicht das ganze Jahr über erhältlich sind, wenn die benötigte Menge und Qualität nicht vorhanden ist.
Sind die Ja! Natürlich Produkte auch wirklich Bio?
Selbstverständlich! Wir bei Ja! Natürlich arbeiten nach allen EU-Bio Vorgaben und gehen in vielen Punkten über die gesetzlichen Bestimmungen hinaus! Für beste Bio-Qualität setzen wir auf strenge Kontrollen im In- und Ausland.
Was bedeutet "Bio" bei Ja! Natürlich?
Wir arbeiten nach der EU-Bio Verordnung und gehen in vielen Punkten sogar über die gesetzlichen Bestimmungen hinaus.
Woher kommen die Produkte von Ja! Natürlich?
Rund 80 % unserer Lebensmittel stammen aus heimischer, österreichischer Bio-Produktion. Die restlichen 20 % beziehen wir aus ausgewählten Partnern im Ausland und zwar nur dann, wenn die Lebensmittel in Österreich nicht heimisch sind und in unserem Klima nicht angebaut werden können. Früchte aus Überseegebieten (wie z.B. Bananen) werden ausschließlich per Schiff transportiert. Flugzeugtransporte lehnen wir ab.
Wie werden die Produkte bei Ja! Natürlich kontrolliert?
Um beste Bio-Qualität zu gewährleisten, setzen wir bei Ja! Natürlich auf 3 unterschiedliche Kontrollen: 1. amtlich autorisierte Bio-Kontrollstellen, 2. behördliche Überwachung der Bio-Zertifizierung und 3. Kontrollen durch das Ja! Natürlich Qualitätsmanagement.
Sind alle Ja! Natürlich Produkte ausnahmelos palmölfrei?
Ja, wir haben Palmöl aus allen Rezepturen verbannt!
Sind eure Produkte gentechnikfrei?
Alle Produkte von Ja! Natürlich sind garantiert gentechnikfrei. Da wir das als selbstverständlich ansehen, haben wir dies nicht auf allen Packungen vermerkt.
Werden bei Ja! Natürlich Zusatzstoffe verwendet?
Bei der Herstellung von Bio-Produkten ist laut EU-Bio-Verordnung nur eine sehr begrenzte Auswahl von Lebensmittelzusatzstoffen für die Verarbeitung zugelassen. Auf dieser Liste befinden sich nur Stoffe, die für die Herstellung dieser Produkte notwendig sind. Darüber hinaus grenzen wir bei Ja! Natürlich diese Auswahl an Stoffen noch weiter ein und achtet darauf, dass nur so viel eingesetzt wird, wie unbedingt notwendig. Wann immer es möglich ist, setzen wir natürliche Zutaten anstelle von Zusatzstoffen ein. Wir deklarieren übrigens alle eingesetzten Zusatzstoffe (auch nicht deklarationspflichtige), um dem Konsumenten größtmögliche Transparenz zu geben.
Wo finde ich Informationen zu den Inhaltsstoffen eines Produktes?
Die Inhaltsstoffe unserer Produkte sind zum einen auf der Verpackung aufgedruckt, zum anderen findest du diese auch auf unserer Webseite bei dem jeweiligen Produkt angeführt. Dort sind sämtliche Zutaten in mengenmäßig absteigender Reihenfolge aufgelistet.
Welche Ja! Natürlich Produkte sind FAIRTRADE-zertifiziert?
FAIRTRADE-zertifiziert sind folgende Rohstoffe: Kakao Kaffee, Rohrzucker, Bananen und Ananas. Diese Produkte sind mit dem FAIRTRADE-Logo gekennzeichnet.

Für alle Bio-Lebensmittel aus Drittländern gelten soziale Standards: Entweder sind diese mit dem FAIRTRADE-Gütesiegel zertifiziert oder wir engagieren uns selbst im jeweiligen Land mit Sozialprojekten.
Wie lange sind die Bio-Produkte haltbar?
Auf jedem Etikett befindet sich ein Mindesthaltbarkeitsdatum. Bei der richtigen Lagerung sind jedoch viele Produkte noch lange darüber hinaus haltbar. Infos zur optimalen Lagerung findest du auf den jeweiligen Produktdetailseiten.
Wie lagere ich die Produkte richtig?
Lagerungstipps findest du auf den jeweiligen Produktdetailseiten unter dem Reiter "Tipps".
Welche Hühnerrassen legen die Ja! Natürlich Eier?
Unsere Bio-Eier werden von Hühnern der Rasse "Sandy" gelegt. Diese sind bewegungsfreudig und besonders für die Freilandhaltung nach Bio-Standard geeignet. Ihre Eier weisen eine helle, cremeweisse Färbung auf. Zudem kann bei "Sandy" von der Aufzucht, Brütung und weiteren Verwendung eine hundertprozentige Herkunft aus Österreich garantiert werden.
Womit werden die Hühner gefüttert?
Zu dem, was Bio-Hennen auf der Wiese an Samen, Körnern, Kräutern, Insekten oder Würmern finden, fressen sie geeignetes Bio-Futter. An unsere Henderln werden nur pflanzliche Futtermittel verfüttert, wie Weizen, Triticale, Mais, Soja, Presskuchen, etc. Jeder Betrieb kann eine beliebige Ration gestalten. Voraussetzung sind jedoch Bio-Qualität und österreichische Herkunft.
Muss ich Eier im Kühlschrank lagern?
Eier müssen nicht zwingend im Kühlschrank aufbewahrt werden, sofern eine konstante Lagertemperatur von ca. 15 bis 18 °C gewährleistet wird. Zu einer verminderten Haltbarkeit können allerdings größere Temperaturschwankungen führen (beispielsweise wenn die Eier schon vorher im Kühlschrank waren und dann „umgelagert“ werden). Wenn die Eier also beim Kauf im Kühlregal waren und dann bei Zimmertemperatur gelagert werden, wirkt sich dies eher ungünstig auf die Haltbarkeit und die Qualität des Produktes aus.
Woran erkennt man ein Bio-Ei?
Aus welcher Haltungsform ein Ei stammt, erkennt man ganz leicht an dem Aufdruck, der auf jedem Ei zu finden sein muss. Die erste Ziffer ist ausschlaggebend: 0 = Bio, 1= Freilandhaltung, 2 = Bodenhaltung, 3 = Käfighaltung. Das AT danach steht für das Herkunftsland, in diesem Fall Österreich.
Was für Eier verwendet ihr in euren verarbeiteten Produkten?
Da es für Hersteller keine Kennzeichnungspflicht gib, werden in verarbeiteten Produkten aus Kostengründen oft billigere Eier aus anderen Ländern oder Massentierhaltungsbetrieben verwendet. Nicht so bei uns! Für uns kommen ausschließlich Eier von österreichischen Bio-Bauern in Frage – nachvollziehbar und transparent. Das verringert Transportwege und fördert die heimische Bio-Landwirtschaft. Obendrein gelten die höchsten Tierwohl-Standards. Alle Ja! Natürlich Eier stammen nämlich von Hennen, deren Brüder aufgezogen werden.
Was bedeutet "Österreichs höchster Milchstandard"?
Die Bio-Heublumenmilch von Ja! Natürlich schmeckt besser als eine „normale“ Heumilch, da sie eigene Maßstäbe in Frische und Freilauf setzt sowie eine besonders schonenden Verarbeitung anwendet – erstmalig und einmalig in Österreich! Die besondere Qualität ist nur möglich, weil die Standards über die gesetzlich vorgeschriebenen Kriterien hinausgehen.
Was ist eigentlich Heublumenmilch?
Heumilch zeichnet sich dadurch aus, dass die Kühe kein Silofutter bekommen, sondern Heu. Das sagt aber noch nichts darüber aus, wie die Kühe gehalten werden! Unsere Bio-Heublumenmilch schmeckt besser als herkömliche Heumilch, da sie eigene Maßstäbe für Frische, Tierhaltung sowie Verarbeitung setzt.
Warum wird die Ja! Natürlich Milch pasteurisiert?
Eine Pasteurisierung ist laut Milchhygieneverordnung für Milch, die länger als einen Tag hält, gesetzlich vorgeschrieben. In der Molkerei wird die Ja! Natürlich Heublumenmilch nur bei der geringsten zulässigen Temperatur pasteurisiert, das heißt bei 72 °C für ein paar Sekunden erhitzt und sofort wieder abgekühlt. Keime werden somit abgetötet, die Milch aber geschont.
Warum wird Bio-Milch homogenisiert?
Die Deklaration der Homogenisierung muss nicht zwingend auf der Packung angegeben werden. Zugunsten der Transparenz geben wir diesen Verarbeitungsprozess der Homogenisierung dennoch an. Dabei werden Fetttröpfchen durch Druck zerkleinert. Dieser Vorgang verhindert, dass sich der Rahm an der Oberfläche absetzt. Bei unserer Heublumenmilch wird der Druck um die Hälfte reduziert. Deswegen ist diese Milch noch natürlicher und kann mit der Zeit ein wenig aufrahmen.
Kann eure Bio-Mayonnaise auch in der Schwangerschaft gegessen werden?
Während dem Herstellungsprozess unserer Mayonnaise kommt es zu keiner Erhitzung. Somit können wir den Verzehr während der Schwangerschaft leider nicht empfehlen.
Hilfe meine Topfkräuter gehen schnell ein. Was mache ich falsch?
Je fleißiger du erntest, desto schöner entwickeln sich deine Gewürzkräuter. Während man beim Rosmarin und Thymian ganze Äste erntet, sollte man beim Basilikum und der Petersilie die oberen Blatttriebe und keine einzelnen Blätter abknicken. Mediterrane Kräuter wie Rosmarin, Oregano oder Thymian vertragen Trockenheit ausgesprochen gut, daher brauchst du diese nur in Maßen zu gießen. Kräuter mit großen saftigen Blättern, wie Basilikum, Petersilie und Schnittlauch verdunsten an heißen Sommertagen mehr und sind dann für einen kräftigen Schluck Wasser dankbar. Gieße deine Kräuter, soweit möglich, mit weichem Regenwasser oder abgestandenem Leitungswasser, bei dem sich der Kalk bereits abgesetzt hat.
Wann ernte ich die Bio-Kräuter am besten?
Kräuter werden idealer Weise an Sonnentagen am späten Vormittag geerntet. Um einen Sonnenbrand zu verhindern, lagern die Pflanzen vermehrt ätherische Öle in ihren Blättern ein. Diese sind für das Aroma der Kräuter verantwortlich.
Welche eurer Brote sind vegan?
Unsere Bio-Brote entsprechen alle dem Ja! Natürlich Reinheitsgebot. Das bedeutet, dass diese ohne Zusatz von Enzymen, Stabilisatoren, Emulgatoren, Säuerungsmitteln und (lt. EU-Bio-Verordnung) ohne Zusatz von Geschmacksverstärkern, Farbstoffen oder anderen künstlichen Zusätzen produziert werden. Demnach kannst du sicher sein, dass hier keine sonstigen tierischen Hilfsstoffe eingesetzt werden, wenn diese nicht in der Zutatenliste angeführt sind.
Wird in dem Ja! Natürlich Brot jodiertes oder unojodiertes Salz verwendet?
Abgesehen von einem Lieferanten verwenden alle anderen Bäcker auf unsere Initiative hin unjodiertes Salz. Ist am Etikett bei den Zutaten „Speisesalz“ oder „Speisesalz unjodiert“ angeführt, handelt es sich um nicht jodiertes Salz.
Wieso ist im Gebäck Zucker drin? Muss das denn sein?
In unserem Bio-Gebäck kann Zucker aus verschiedenen technologischen Gründen enthalten sein. Zucker dient der Hefe als Nährstoff in der Teiggare und unterstützt diese so bei der Volumenbildung. Ebenso wirkt er sich durch die Krustenbräunung beim Backen auf die Farbe des Gebäcks sowie ebenso auf den Geschmack aus. Für Backwaren ohne Zucker verweisen wir gerne auf unsere Bio-Brote, die durchwegs ohne Zucker hergestellt werden.
Wie soll ich Ahornsirup lagern?
Grundsätzlich sollte unser Bio-Ahornsirup kühl und trocken gelagert werden. Wir empfehlen eine Lagerung in einer dunklen Speisekammer, die Aufbewahrung im Kühlschrank ist nicht gerade optimal. Weiters raten wir, rasche Temperaturschwankungen so gut wie möglich zu vermeiden. Aufgrund der Kondenswasser Bildung wegen der Temperaturunterschiede „z.B. Kühlschrank – Küche – Kühlschrank“ beginnt der Ahornsirup aufgrund des Verzichts von Konservierungsstoffen leider leicht zu schimmeln.

Ein kleiner Tipp unsererseits: Den Schraubverschluss NICHT fest verschließen, sondern lediglich auf die Flasche lose schräg drauflegen, sodass eine kleine Öffnung bleibt. Dadurch kann das Kondenswasser entweichen, die Schimmelbildung bleibt somit aus.
Sind die Ja! Natürlich Weine vegan?
Alle unsere Bio-Weine ab dem Jahrgang 2015 sind vegan.
Ist der Ja! Natürlich Apfelessig vegan?
Unser Bio-Apfelessig ist zwar ursprünglich vegan, jedoch durch die Honigzugabe nur mehr vegetarisch. Wir verwenden keine tierischen Hilfsmittel, da dies von Ja! Natürlich bereits seit vielen, vielen Jahren nicht gewünscht wird. Du kannst unseren Apfelessig also auch als Vegetarier oder Vegetarierin ohne Probleme genießen.
Wird der Bio-Apfelessig pasteurisiert?
Unser Bio-Apfelessig mit Blütenhonig wird vor der Abfüllung für längere Zeit auf 65 °C erhitzt, um die Essigbakterien abzutöten. Dies verhindert unter anderem, dass sich in der Flasche nachträglich wieder eine Essigmutter bildet.
Handelt es sich bei dem Salz im Erdäpfelteig um jodiertes Salz?
Nein, das verwendete Speisesalz in unserem Bio-Erdäpfelteig ist unjodiert.
Woher kommt das Ja! Natürlich Mehl?
Das Getreide für unsere Mehle kommt ausschließlich aus den traditionellen österreichischen Getreideanbaugebieten, also dem Waldviertel, dem Weinviertel und dem Burgenland. Dort herrschen die besten Bedingungen für biologischen Anbau ohne chemisch-synthetischen Spritzmittel.
Kann man die Herkunft des Mehls schmecken?
Ja, das kann man! Beim Wein nennt man es „Terroir“, wenn man schmeckt, auf welchem Boden, in welchem Gebiet der Wein gewachsen ist. Das gilt aber eigentlich für jedes Naturprodukt.
Was bedeutet "Steinmüllerei"?
Unter dem Begriff Steinmüllerei wird das traditionelle Mahlverfahren verstanden, das bis zur Technisierung der Müllerei zum Einsatz kam. Gemeinsam mit der Bio-Mühle Rannersdorf haben wir dieses alte Mahlverfahren wiederbelebt. Dieses bringt einige wesentliche, qualitative Vorteile wie eine schonendere Verarbeitung mit geringere Hitzeentwicklung.
Wofür steht beim Mehl die Type?
Je höher die Zahl, desto dunkler ist das Mehl und desto mehr Vitamine, Mineral- und Ballaststoffe sind enthalten, weil auch die Randschichten des Korns vermahlen sind.
Wieso gibt es von Ja! Natürlich kein griffiges Mehl? Kann ich als Ersatz ein anderes Mehl verwenden?
Wir bieten derzeit kein griffiges Mehl an, jedoch kann als Ersatz auch unser Universalmehl herangezogen werden. Dabei handelt es sich um eine Mischung aus glattem und griffigem Mehl. Da der Platz in einer Filiale leider beschränkt ist, kann nur eine gewisse Auswahl an Produkten angeboten werden.
Welche Dinkelsorten werden für das Dinkelvollkornmehl verwendet?
Wir verwenden Dinkel aus den unterschiedlichsten Regionen Österreichs. Da die Standortgegebenheiten von Region zu Region variieren, werden unterschiedliche Sorten verwendet. Zwei Sorten kommen aber besonders häufig zum Einsatz: Ostro und Ebners Rotkorn.
Woher genau kommen die Haselnüsse?
Bevorzugt kommen die italienischen Haselnüsse (Sorte „runde Römer“) aus der Region Latium. Bei Engpässen können wir dieselbe Sorte auch aus den Regionen Piemont oder Sizilien beziehen.
Enthält die Ja! Natürlich Nougatcreme Palmöl?
Nein, alle Ja! Natürlich Produkte sind zu 100% palmölfrei! Als Ersatz verwenden wir bei der Nougatcreme beispielsweise Kaokaobutter.
Wieso ist meine Nougatcreme so flüssig?
Der bewusste Verzicht auf Palmfett hatte zur Konsequenz, dass das Produkt flüssiger ist, da Kakaobutter einen niedrigeren Schmelzpunkt als Palmfett hat. Aus diesem Grund musste auch ein etwas höherer Zucker- und Haselnussanteil gewählt werden. Das Positive ist aber, dass wir durch diese Maßnahme den Kaloriengehalt pro 100 g um 15 % senken konnten.
Auf meiner Nougatcreme befinden sich weiße, feste Bestandteile. Muss ich sie jetzt entsorgen?
Da wir statt Palmöl Bio-Sonnenblumenöl und Bio-Kakaobutter verwenden, ist die Nougatcreme leider wesentlich anfälliger auf Temperaturunterschiede. Bei kälteren Temperaturen sind die Fettkomponenten nicht so stabil, sie kristallisieren zu eben diesen festen, weißen Partikeln. Dies ist aber weder ein Anzeichen von Verderb, noch gesundheitsgefährdend. Wir bedauern, dass manche Gläser optisch beeinträchtigt sind, möchten aber betonen, dass die Nougatcreme dennoch ohne Bedenken genießbar ist. Daher raten wir von einer Entsorgung ab. Tipp: Die Nougatcreme einfach leicht erwärmen bzw. warm lagern und gut umrühren. So verflüssigen sich die Fettkristalle wieder.
Woher kommen die Haselnüsse für die Nougatcreme?
Die Haselnüsse, die für die Produktion der Nougatcreme verwendet werden, stammen aus Italien. Der Produzent ist selbstverständlich bio-zertifiziert, womit auch die Überprüfung der Bio-Konformität der eingesetzten Rohwaren einhergeht. Zusätzlich werden unsere Hersteller unabhängigen durch Ja! Natürlich veranlassten Kontrollen unterzogen, wo auch ein besonderes Augenmerk auf Rohwareneinsatz, -herkunft und -qualität gelegt wird.
Wie sieht es mit freien Fettsäuren beim Olivenöl aus?
Gemäß Verordnung (EG) 1234/2007 darf ein als extra nativ bezeichnetes Olivenöl maximal einen Gehalt an freien Fettsäuren von 0,80 g je 100 g vorweisen. Dies ist auch der Grenzwert, den unser Ja! Natürlich Bio-Olivenöl extra nativ aus Griechenland am Ende der Haltbarkeit maximal aufweisen darf. Tatsächlich liegen die erzielten Werte weit darunter – unsere Routineuntersuchungen ergaben beispielsweise 2017 einen Wert von 0,36 g und 2018 einen Wert von 0,14 g je 100 g.
Wieso ist das Ja! Natürlich Pesto so salzig?
Das Salz im Pesto dient unter anderem der Konservierung. Die Haltbarkeit beruht auf dem geringen Gehalt an frei verfügbarem Wasser und wird somit in erster Linie durch Salz erreicht. Außerdem ist der typische Geschmack von Pestos generell salzig. Das Produkt ist zudem unpasteurisiert, wodurch es sich geschmacklich von anderen Pestos am Markt unterscheidet.
Woher stammt das Soja für den Sojadrink?
Das Soja in unseren Produkten kommt aus Österreich und wird vorrangig in Niederösterreich und im Burgenland angebaut.
Was heißt Trockenanbau im Bezug auf Reisanbau?
In den meisten Reisanbau-Ländern stehen die Pflanzen in überflutenden Feldern, was u.a. der Unkrautvermeidung dient. Der Trockenanbau, wie ihn die Seewinkler Bauern beitreiben, ist arbeitsintensiver, da viel Handarbeit notwendig ist, um das Unkraut zu jäten und bedarf mehr Zeit für die Pflege. Denn Pestizide sind beim Bio-Reis natürlich tabu. Im Gegensatz zur Nasskultur werden bei dieser Kulturführung keine Fäulnisbakterien erzeugt, die dann große Mengen an Methangasen ausscheiden, was in Zeiten des Klimawandels sehr zu begrüßen ist.
Wann wird der Seewinkler Reis geerntet?
Der Seewinkler Reis wird im Herbst geerntet und kommt nach der Trocknung und Entpelzung in die Geschäfte.
Warum heißt unser Fruchtaufstrich oder unsere "Konfitüre extra" nicht Marmelade?
Hierbei handelt es sich um ein rechtliches Thema. Das EU-Kennzeichnungsgesetz schreibt vor, dass der Begriff "Marmelade" ausschließlich bei Zitrussorten verwendet werden darf. Bei "Konfitüre" und "Konfitüre extra" hingegen sind Fruchtanteil und Zuckergehalt genau geregelt: Eine "Konfitüre extra" muss mindestens 45% Fruchtanteil haben. Und weil wir bei unseren Sorten Marille und Erdbeere einen deutlich höheren Fruchtanteil haben, müssen wir sie Fruchtaufstrich nennen.
Ist ein weißer Belag auf den Cabanossi normal?
Bei dem weißen Belag auf den Würsten handelt es sich um Salzkristallisation. Das ist unbedenklich und kann natürlich verzehrt werden.
Kann man die Käserinde bedenkenlos mitessen?
Obwohl es eher unüblich ist die Rinde zu essen, ist sie essbar.
Meine Champignons schimmeln immer so schnell - was kann ich tun?
Bei diesem weißen Flaum am Fuß der Pilze handelt es sich meistens um das Pilzmyzel, das weiter wächst, und nicht um "Fremdschimmel". Dieses sieht vielleicht auf den ersten Blick aus wie Schimmel, ist aber harmlos. Solange der Flaum nicht farbig ist und von einem strengen, gammeligen Geruch begleitet wird, braucht man nichts befürchten.
Wann sollte man Kakis essen?
Im harten Zustand sind die Früchte und die Schale nicht genießbar. Kakis enthalten den Bitterstoff Tannin. Dieser ist erst abgebaut, wenn die Frucht ganz weich und geleeartig nachgereift sind.
Wird das Sauerkraut pasteurisiert?
Nein, unser Bio-Sauerkraut wird besonders schonend verarbeitet und ist somit fast das einzige am Markt, das noch in Rohkost-Qualität erhältlich ist. Um vom vollen Geschmack und den wertvollen Mikroorganismen im Sauerkraut zu profitieren, ist es wesentlich, dass es nicht pasteurisiert wurde.
Werden die Ja! Natürlich Kräuter mit Röntgen- oder UV-Strahlen bestrahlt?
Die einzigen Strahlen, die bei unseren Kräutern zum Einsatz kommen, sind die der Sonne. Auf zusätzliche Röntgen oder UV- Bestrahlung verzichten wir.
Woher kommen die Ja! Natürlich Zitrusfrüchte?
Wie bei allen Ja! Natürlich Produkten gilt auch bei Obst und Gemüse: “Österreich hat Vorrang“! Allerdings machen uns die klimatischen Bedingungen manchmal einen Strich durch die Rechnung. Deshalb stammen alle Zitrusfrüchte von Ja! Natürlich in unserer Wintersaison – von Zitronen, Orangen, Blutorangen bis hin zu Grapefruits – aus Sizilien. Clementinen hingegen gedeihen in Kalabrien, denn nur dort gibt es die optimalen Böden und klimatischen Bedingungen für diese Früchte.
Wieso sind die Zitronen manchmal noch grün? Sind diese unreif?
Der Temperaturunterschied von Tag und Nacht lässt Zitronen gelb werden. Fehlen aber im November die kalten Nächte, dann bleibt diese Zitrone grünlich bis gelblich grün. Erst die kürzere Tageslänge lässt die Zitronen gelb werden, da das grüne Chlorophyll abgebaut wird. Diese Verfärbung ist aber nicht mit dem Reifezustand und dem Saftgehalt verknüpft. Auch eine grünliche Zitrone kann daher schon ausreichend Saft enthalten. Das zeigt sich, wenn die Frucht auf Druck leicht nachgibt.
In der konventionellen Produktion wird der Färbung etwas nachgeholfen. In Reifekammern wird die Zitrone durch Zugabe des Pflanzenhormon Ethylen gelb. Sie verliert aber auch an Geschmack und Haltbarkeit. Daher wird dieser Vorgang bei uns nicht durchgeführt.
Wieso verderben Bio-Zitronen so schnell?
Die Haltbarkeit ist leider generell ein Problem bei den Bio-Zitrusfrüchten. Diese sind einfach sehr druckempfindlich und schimmeln – wenn sie nicht behandelt werden - sehr schnell. Im Gegensatz zu vielen konventionellen Zitrusfrüchten wird die Schale nicht mit Wachs etc. nachbehandelt.
Die Haltbarkeit verlängert sich etwas, wenn die Früchte im Kühlschrank gelagert werden. Die Filialmitarbeiter sind bemüht, die Früchte schonend zu behandeln und nicht auf Vorrat zu bestellen.
Was ist das für ein weißer Belag auf meiner Schokolade? Kann ich sie trotzdem noch essen?
Wird Schokolade fehlerhaft (zu warm) gelagert, kann sie an der Oberfläche einen weißlich bis hellgrauen Belag bekommen. Diesen nennt man auch "Reif". Hierbei handelt es sich meist um Kakaobutter. Leider passiert dies manchmal bei zu langer Lagerung in den Filialen während der Sommermonate. Dies sieht zwar nicht unbedingt schön aus, beeinflusst jedoch nicht die Qualität.
Wie werden Datteln getrocknet? Handelt es sich dabei um Rohkost?
Unsere Bio-Datteln werden in einem Trockenraum nachgetrocknet und daher über 40 °C erhitzt. Es handelt sich also nicht um Rohkost.
Kann man die Germ auch einfrieren?
Prinzipiell kann die Hefe eingefroren werden, natürlich leidet jedoch die Triebkraft darunter. Je langsamer eingefroren wird und je länger die Tiefkühlzeiten, desto schlechter wird die Triebkraft.
Eventuell muss eine längere Gare eingerechnet werden als üblich. Die Verarbeitung ist eher im frischen Zustand zu empfehlen.
Wieso sind die getrockneten Marillen manchmal so dunkel?
Unsere Bio-Marillen sind im Gegensatz zu konventionellen Marillen nicht geschwefelt. Dadurch erhalten sie auch die dunkle Farbe. Zusätzlich hängt die Färbung der getrockneten Marille noch von der Größe ab. Kleinere Marillen mit weniger Fruchtfleisch liegen genauso lange nach der Ernte in der Sonne zum Trocknen wie große. So kann bei den kleineren eine dünklere Farbe entstehen. Da es sich hierbei um ein Naturprodukt handelt, kann es zu diesen natürlichen Schwankungen kommen.
Wie werden die Maroni haltbar gemacht?
Die Snack-Maroni werden nach der Ernte geschält und anschließend tiefgefroren gelagert. Je nach Bedarf werden die Maroni dann verpackt, in einem Sterilisationsprozess weich gekocht und gleichzeitig durch die Hitzeeinwirkung haltbar gemacht.
Kann man die Schale der Mini-Kiwis mitessen?
Ja, die Mini-Kiwis kann man bedenkenlos ungeschält in einem Happen essen.
Wann gibt es die Mini-Kiwis zu kaufen?
Geerntet werden die steirischen Mini-Kiwis Anfang bis Mitte September und sind dann je nach Ernteverlauf von Ende September bis Mitte Oktober erhältlich.
Wieso haben meine Trockenfrüchte einen weißen Belag?
Die „weißen Stellen“ auf Trockenfrüchten werden oftmals mit Schimmel verwechselt. In den meisten Fällen handelt es sich aber um einfachen Fruchtzucker. Wir nennen den dafür verantwortlichen Vorgang „Auszuckerung“.
Die Auszuckerung ist ein ganz natürlicher Prozess und beeinträchtigt nicht die Qualität der Trockenfrüchte.
Auch Trockenfrüchte werden nicht zu 100 % getrocknet. Je nach Obstart bleibt eine unterschiedlich große Restfeuchtigkeit in der Trockenfrucht zurück. Diese Restfeuchtigkeit verringert sich jedoch im Laufe der Aufbewahrungszeit, indem sie zur Oberfläche hin austritt. Mit der Feuchtigkeit (Wasser) gelangt auch der Fruchtzucker an die Oberfläche der Trockenfrucht. Wenn anschließend die Feuchtigkeit verdunstet, bleibt der Fruchtzucker als weiße Schicht an der Oberfläche der Trockenfrucht zurück.
Wo bekomme ich den Bio-Karpfen im Ganzen?
Der Ja! Natürlich Bio-Karpfen wird (in der Weihnachtszeit) bei Merkur im Ganzen angeboten. Jedoch nur auf Bestellung bei der Feinkost-Bedientheke.
Was ist im Ja! Natürlich Mandelmus drin?
100 % Bio-Mandeln aus Sizilien und sonst nichts! Das weiße Bio-Mandelmus besteht nur aus geschälten, blanchierten und ungerösteten Bio-Mandeln. Aufgrund der hohen Qualität der Mandeln schmeckt es leicht süßlich, ganz ohne zugesetzten Zucker.

Verpackung

Was ist das für ein Material, auf dem die Bio-Sprossen wachsen? Wie entsorge ich das?
Unsere Sprossen werden auf unbehandeltem und gentechnikfreien Flachsvlies gezogen. Dieses ist biologisch abbaubar und kann nach der Verwendung im Bio-Müll oder Hauskompost entsorgt werden.
Wie entsorge ich Zellulosenetz, Zellulosefolie und den biologisch abbaubaren Beutel richtig?
Wie du das Zellulosenetz, die Zellulosefolie und den biologisch abbaubaren Beutel entsorgen kannst, ist abhängig davon, in welche Sammelregion du wohnst. In Wien und in Teilen Niederösterreichs, Salzburgs und Kärntens sollte das Verpackungsmaterial im Restmüll entsorgt werden. Im restlichen Österreich gehört es in die Gelbe Tonne oder in den Gelben Sack. Derzeit wird im österreichsischen Müllsystem bei Bio-Müll nicht zwischen nachhaltiger Verpackung und Plastickverpackung unterschieden, da die Trennung maschinell erfolgt. Somit wird aktuell unsere Zellulosefolie, ebenso wie die Plastik-Variante, vom Bio-Müll aussortiert. Dennoch macht die Verwendung dieser nachhaltigeren Alternativen Sinn. Der Vorteil von beispielsweise Zellulosenetzen ist, dass durch die Verbrennung nahezu CO2-neutral Energie gewonnen werden kann.
Wie entsorge ich Verpackungen aus Graspapier richtig?
Das Graspapier besteht aus Gras und Frischfaser aus FSC-zertifiziertem Holz und kann somit im Altpapier entsorgt werden.
Was ist Graspapier?
Graspapier setzt sich aus 40 % Gras und 60 % Frischfaser aus FSC-zertifiziertem Holz zusammen. Es besteht somit aus 100 % nachwachsenden Rohstoffen, die keine mineralölhaltigen Schadstoffe enthalten, schwermetallfrei sind und für den direkten Kontakt mit der Haut als dermatologisch unbedenklich eingestuft werden. Das Gras wird von extensiv bewirtschafteten Ausgleichsflächen bezogen, die weder gedüngt, noch chemisch behandelt wurden und im Umkreis von maximal 50 km zur Papierfabrik liegen. Mehr Infos findest du HIER.
Aus welchem Material sind die Teebeutel?
Für uns ist der Schutz der Umwelt sehr wichtig, deshalb bestehen unsere Teebeutel zu 100 % aus nachwachsenden Rohstoffen, nämlich aus Maisstärke. Bei dem Mais, der für die Herstellung der Pyramiden-Beutel verwendet wird, handelt es sich natürlich um gentechnikfreien Mais.
Handelt es sich bei den Milch-Glasflaschen um Einweg- oder Mehrwegflaschen?
Aktuell werden die Milchflaschen und Joghurt-Gläser im Recycling-Glas angeboten, das über den Altglas-Container wieder dem Wertstoffkreislauf zugeführt werden kann. Wir sind jedoch zuversichtlich, dass ein Mehrwegangebot für Milchprodukte Anfang 2020 ermöglicht werden kann und halten euch jedenfalls auf dem Laufenden.
Wie bekomme ich die Etiketten von den Glasflaschen?
Auf vielfachen Wunsch haben wir den Etikettenkleber von Milch & Joghurt im Glas gewechselt, sie lassen sich nun leichter ablösen. Ein Tipp: wenn man heißes Wasser einfüllt, geht das Etikett nach kurzer Zeit ganz leicht ab. Leider bleibt dennoch ein hartnäckiger Kleberückstand. Dieser lässt sich mit Speisenatron und etwas Speisöl gut entfernen.
Wieso ist auf jeder Ja! Natürlich Banane ein Sticker? Gibt es dafür keine Alternativen?
Laut Vorschrift muss jede Ja! Natürlich Bio-Banane mit einem Sticker gekennzeichnet werden. Hiermit kommunizieren wir dem Konsumenten, dass es sich um eine Bio- UND Fair Trade-Banane handelt.
Die Bananen-Sticker brachten einige Stolpersteine mit sich: Da sich die Papiersticker bei den ersten Tests aufgrund der höheren Feuchtigkeit beim Transport von den Bananen abgelöst haben, bekommen sie nun Papiersticker mit einer speziellen Mattlackierung. Das alles braucht aber Zeit, damit wirklich langfristig sinnvolle, umweltfreundliche Lösungen umgesetzt werden können.
Wieso ist Obst & Gemüse von Ja! Natürlich verpackt?
Wir arbeiten nach dem Motto: "So wenig Verpackung wie möglich, so viel Verpackung wie nötig!" Es gibt dennoch unterschiedliche Gründe, warum wir auf Verpackung nicht ganz verzichten können. Dazu zählen: Schutzfunktion beim Transport, Haltbarkeit des Produktes, Hygiene, Kennzeichnung, Lagerung und Unterscheidbarkeit von Bio zu Konventionell (gesetzliche Regelung!). Unser Ziel ist es jedoch, bis Ende 2019 unser gesamtes Obst- und Gemüsesortiment entweder unverpackt oder nachhaltig verpackt anzubieten!

Tierwohl

Welche Hühnerrassen legen die Ja! Natürlich Eier?
Unsere Bio-Eier werden von Hühnern der Art "Sandy" gelegt. Diese sind bewegungsfreudig und besonders für die Freilandhaltung nach Bio-Standard geeignet. Ihre Eier weisen eine helle, cremeweisse Färbung auf. Zudem kann bei "Sandy" von der Aufzucht, Brütung und weiteren Verwendung eine hundertprozentige Herkunft aus Österreich garantiert werden.
Womit werden die Hühner gefüttert?
Zu dem, was Bio-Hennen auf der Wiese an Samen, Körnern, Kräutern, Insekten oder Würmern finden, fressen sie geeignetes Bio-Futter. An unsere Henderln werden nur pflanzliche Futtermittel verfüttert, wie Weizen, Triticale, Mais, Soja, Presskuchen, etc. Jeder Betrieb kann eine beliebige Ration gestalten. Voraussetzung sind jedoch Bio-Qualität und österreichische Herkunft.
Was bedeutet "Österreichs höchster Milchstandard"?
Die Bio-Heublumenmilch von Ja! Natürlich schmeckt besser als eine „normale“ Heumilch, da sie eigene Maßstäbe in Frische und Freilauf setzt sowie eine besonders schonenden Verarbeitung anwendet – erstmalig und einmalig in Österreich! Die besondere Qualität ist nur möglich, weil die Standards über die gesetzlich vorgeschriebenen Kriterien hinausgehen. Alle Details dazu findest du HIER.
Was ist eigentlich Heublumenmilch?
Heumilch zeichnet sich dadurch aus, dass die Kühe kein Silofutter bekommen, sondern Heu. Das sagt aber noch nichts darüber aus, wie die Kühe gehalten werden! Die Bio-Heublumenmilch von Ja! Natürlich schmeckt besser als herkömliche Heumilch, da sie eigene Maßstäbe für Frische, Tierhaltung sowie Verarbeitung setzt.
Dürfen die Ja! Natürlich Kälber bei der Mutter bleiben?
Alle Ja! Natürlich Weidejungrinder dürfen nach der Geburt bei der Mutter bleiben. Das ist auch bei Bio nicht selbstverständlich.
Werden den Ja! Natürlich Schweinen ebenfalls die Schwänze gekürzt?
Schwänze kupieren und Zähne schleifen sind bei uns strikt verboten. Da unsere Tiere ausreichend Platz und ein entsprechendes Angebot an Beschäftigungsmöglichkeiten haben, lassen sich Bissverletzungen und draus resultierende Infektionen vorbeugen.

Service

Ich bin mit der Qualität eines Produktes nicht zufrieden. Was kann ich tun?
Wir bedauern deine Erfahrung und verstehen, dass es ärgerlich ist, wenn ein hochwertiges Produkt nicht den Erwartungen entspricht. Um der Sache so schnell wie möglich nachzugehen, würden wir dich bitten, dich direkt an das Ja! Natürlich Reklamationsmanagement unter info@janatuerlich.at zu wenden oder das Kontaktformular auf unserer Webseite auszufüllen. Unser Qualitätsmanagement wird der Sachlage dann umgehend nachgehen und sich direkt bei dir melden. Wir hoffen, unsere Produkte überzeugen dich beim nächsten Mal wieder in der gewohnt hohen Bio-Qualität.
Mein Ja! Natürlich Produkt ist defekt/verdorben. Wie kann ich dieses reklamieren?
Wir bedauern deine Erfahrung und verstehen, dass es ärgerlich ist, wenn ein hochwertiges Produkt nicht den Erwartungen entspricht. Um der Sache so schnell wie möglich nachzugehen, würden wir dich bitten, dich direkt an das Ja! Natürlich Reklamationsmanagement unter info@janatuerlich.at zu wenden oder das Kontaktformular auf unserer Webseite auszufüllen. Unser Qualitätsmanagement wird der Sachlage dann umgehend nachgehen und sich direkt bei dir melden. Wir hoffen, unsere Produkte überzeugen dich beim nächsten Mal wieder in der gewohnt hohen Bio-Qualität.
ICON_
Saisonkalender
Ja! Natürlich.