gesunder Boden gesunder Boden
Wissen

Gesunde Böden gehen uns alle an

Sarah Satt
Juli 26, 2023

90 Prozent unserer Lebensmittel stammen aus der Erde. Damit uns unsere Böden auch in Zukunft noch hochwertige Nahrung liefern können, hat der Erhalt ihrer Gesundheit für Ja! Natürlich und seine Bio-Landwirt:innen höchste Priorität. Aber was zeichnet einen gesunden Boden eigentlich aus und wie lässt er sich am besten unterstützen?

Darum brauchen wir gesunde Böden



Höherer Humusgehalt
& Garant für Trinkwasser!

Wann ist der Boden gesund?

Ein gesunder Boden ist ein lebendiger Boden. So leben etwa in einem Löffel gesunder Erde mehr Organismen als Menschen auf diesem Planeten. Biologisch bewirtschaftete Äcker und Wiesen bringen nicht nur einen höheren Humusgehalt mit, auf ihnen finden sich auch rund 30 Prozent mehr Arten und 50 Prozent mehr Individuen als bei konventionellen Kulturen. Für Vielfalt am Teller braucht es zunächst Vielfalt am Feld, wissen die Ja! Natürlich Bio-Bäuerinnen und Bauern, deshalb setzen sie sich aktiv für den Erhalt fruchtbarer Böden ein.

Das braucht es für einen gesunden Boden


Gesunde Böden
binden mehr CO2!

Gesunde Böden sind Klimaschützer

Unsere Böden versorgen uns nicht nur mit wertvollen Lebensmitteln, sie sind auch unsere wichtigsten Verbündeten im Kampf gegen den Klimawandel. Ein gesunder Boden kann nämlich nicht nur mehr Regenwasser aufnehmen und speichern, sondern auch mehr CO2 binden. Überhaupt verursacht die biologische Landwirtschaft um durchschnittlich 25 Prozent weniger Treibhausgasemissionen im Vergleich zu konventioneller Produktion. Wer bewusst zu Bio-Produkten greift, tut damit auch etwas für den Klimaschutz – bei jedem Einkauf.

So rettet gesunder Bio-Boden das Klima
Der natürliche Aufräumtrupp unseres Ökosystems!
Ameisen auf Blatt
© Shutterstock
Glücksbringer & Nützling zugleich!
Marienkäfer und Blattlaus
© Shutterstock
Honigbienen sind die wichtigsten Bestäuberinnen!
Tatsächlich bestäuben Wespen auch 950 Pflanzenarten!
Wespe an der Vogeltränke
© Adobe Stock
Die unbeliebten Zecken können das Immunsystem anderer Lebewesen boosten!
Zecke auf Grashalm
© Getty Images

Bodengesundheit und Biodiversität gehen Hand in Hand

Während Bedrohungen wie Plastikmüll und die Bodenversiegelung sofort ins Auge fallen, schreitet das Artensterben weniger auffällig voran. Dabei ist die biologische Vielfalt für einen intakten Boden ganz wesentlich. Wird auf einer Fläche stets dieselbe Pflanze angebaut, sind ausgelaugte Böden und die Verbreitung unerwünschter Beikräuter, Schädlinge und Krankheiten die Folge. Chemisch-synthetische Spritz- und Düngemittel wie sie in der intensiven konventionellen Landwirtschaft zum Einsatz kommen, lassen mit der Pflanzenvielfalt auch das Nahrungsangebot für Bienen und Insekten schrumpfen und reduzieren damit die Zahl wichtiger Bestäuber für unsere Nutzpflanzen. Fehlen natürliche Feinde, haben Schädlinge leichtes Spiel und das Ökosystem gerät immer mehr in Schieflage. Die Ja! Natürlich Landwirt:innen tragen für den Schutz eines vielfältigen Bodenlebens Sorge. Das fängt bei einer abwechslungsreichen Fruchtfolge an, geht bei der natürlichen Düngung und dem Ausbringen von Kompost weiter und hört beim Anbau von Gründüngungspflanzen nach der Ernte noch lange nicht auf. Und lebensfeindliche Pestizide und Herbizide? Die sind in der Bio-Landschaft sowieso schon immer verboten!

Darum ist Biodiversität so wichtig – klicke hier für mehr!

Gesunder Boden als Lebensgrundlage

Basis für gesunde Lebensmittel!

Vom Boden essen? Ja Natürlich!

Gesunde Böden bilden die Grundlage für unsere Ernährung. Denn nur wenn sie intakt sind und sich das Ökosystem im Gleichgewicht befindet, können darauf hochwertige, geschmackvolle Lebensmittel wachsen. Da die Ja! Natürlich Bäuerinnen und Bauern komplett auf chemisch-synthetische Spritz- und Düngemittel verzichten, kannst du dir sicher sein, dass mit den Ja! Natürlich Bio-Produkten nur rückstandsfreie Lebensmittel auf deinem Teller landen, die du mit gutem Gewissen frisch vom Feld genießen kannst – vom Boden, wenn du so willst.

Die Rolle gesunder Böden für die Ernährung

Von Grund auf faire Partnerschaften

Mit ihrer täglichen Arbeit leisten die rund 4.000 Bio-Landwirt:innen, mit denen Ja! Natürlich zusammenarbeitet, einen wertvollen Beitrag zum Erhalt der lebenswichtigen Ressource Boden. Die Basis dafür bildet eine Partnerschaft auf Augenhöhe, die viele von ihnen bereits seit Jahrzehnten mit der Bio-Marke verbindet.

 

Zu unseren Bio-Bäuerinnen & -Bauern

Alles über das Ja! Natürlich Kontrollsystem

Strengste Kontrollen für höchste Standards

Die Zukunft unserer Ernährungssicherheit ist zu wichtig für halbe Sachen. Deshalb setzt Ja! Natürlich auf strenge Kontrollen, die über das gesetzlich vorgeschriebene Maß hinausgehen. Auf die Ja! Natürlich Bio-Produkte ist Verlass – das garantieren jährliche Kontrollen von unabhängigen Stellen und regelmäßige Produktuntersuchungen zur Qualitätskontrolle.

Mehr Infos hier!

Jeder Beitrag zur Bodengesundheit zählt

1. Bevorzugt Lebensmittel von gesunden Böden wählen

2. Im eigenen Garten auf Kunstdünger und Pestizide verzichten

Bio-Diversität Kornblumen

3. Die Artenvielfalt schützen

Düngerproduzent

4. Die Kraft von Bio-Kompost nutzen

5. Richtiges Saatgut wählen und Fruchtfolge beachten

6. Richtiges Gießen

7. Bio-Urban Gardening für gesunde Böden

8. Mach den Boden-Test

Kommentare

Kommentar verfassen Antwort verfassen

Vielen Dank für deine Nachricht!
Diese wird von uns geprüft und in Kürze freigeschalten.
Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuche es nocheinmal!
* Pflichtfelder