Wissen

Andrea Rieders Ringelblumen-Öl

Andrea Rieder
Juli 4, 2016

Pflanzenauszüge mit Öl werden schon seit Jahrhunderten angesetzt, verwendet und sehr geschätzt. Mit Hilfe von einem Basisöl werden die Wirkstoffe aus den Pflanzen herausgezogen. Es gibt 2 verschiedene Arten dies zu tun. Man setzt die frischen oder getrockneten Kräuter im Kalt- oder Warmauszug an.

Die Ringelblume, Calendula officinalis, ist bekannt für ihre ausgesprochen heilende und entzündungshemmende Wirkung – sie ist „das“ Wundheilmittel schlechthin — bei blauen Flecken, Quetschungen, Verstauchungen, Blutergüssen als Salbe oder Umschläge. In der Handcreme ideal gegen Kratzer, rauen Händen und Blessuren.

Die Ringelblume, ein richtiges Sonnenkraut wird auch als Wetterprophet genommen. Öffnet sie frühmorgens ihre Blüten, wird es ein sonniger Tag, bleiben diese geschlossen oder schließen sich die Blüte bald wieder, ist mit Regen zu rechnen.

Die Ringelblume ist mit ihren kostbaren Wirkstoffen auch ein wertvoller Bestandteil der Naturkosmetik. Dem „Wohlfühlen in seiner Haut“ steht somit nichts mehr im Weg.
Andrea Rieder

Kräutertipp:

Ganz wichtig für die Wirksamkeit und Haltbarkeit von Kräuterölen ist die beste Qualität der Kräuter und des Trägeröls, deshalb hochwertige Öle in Bioqualität verwenden.

Ringelblumenöl – Zutaten

  • Ja! Natürlich Sonnenblumenöl
  • Ringelblumen

Kochtipp:

Für die Ringelblume eignet sich der Warmauszug sehr gut, denn beim Köcheln verdunstet das Wasser, da es sonst durch den hohen Wassergehalt der Blüten leichter zur Schimmelbildung kommen kann.  Auch wenn es einmal schnell gehen muss, bietet sich der Warmauszug an.

Zubereitung:

  1. Ein verschließbares Glas, mit einer weiten Öffnung, zur Hälfte mit Ringelblumenköpfchen – in der Mittagszeit geerntet, füllen.
  2. Mit dem Sonnenblumenöl (das Sonnenblumenöl passt perfekt zur Ringelblume … beides gelb blühende Korbblütler) auffüllen, gut verschließen und ca. 2 Stunden im Wasserbad köcheln lassen.
  3. Im Wasserbad abkühlen lassen und am nächsten Tag noch einmal wiederholen – Diesen Vorgang kann man bis zu dreimal wiederholen.
  4. Das Öl durch ein feines Sieb oder einem Baumwolltuch abseihen, die Kräuter ausdrücken, in dunkle Fläschchen abfüllen und beschriften.

 

Aus dem Öl kann man eine wunderbare Handcreme herstellen. Dafür braucht man:

  • 25 g Bienenwachs
  • 25 g Lanolin (anhydrid = wasserfreies Wollwachs)
  • 75 ml Ringelblumenöl
  • 50 ml dest. Wasser

Bienenwachs und Lanolin im Wasserbad schmelzen, Ringelblumenöl langsam dazugeben. Aus dem Wasserbad nehmen und das dest. Wasser (Raumtemperatur) mit dem Handmixer unterrühren. Solange rühren, bis die Masse cremig und dick ist. Wenn man möchte ätherische Öle (z.B. je 15 Tropfen röm. Kamille und Zitronen) zufügen und in hübsche Tiegel füllen.

 

Erst nach dem Auskühlen Deckel aufschrauben, da sich beim Auskühlen Kondenswasser bildet. – Etikettieren — dann steht einem genussvollen Einschmieren nichts mehr im Wege!

Diese Creme ist als Schutzcreme vor der Gartenarbeit gedacht, ist aber auch nach getaner Arbeit eine Wohltat. Als Geschenk mit Gartenhandschuhe immer willkommen bei Menschen mit dem „grünen Daumen“.

Urlaub bei Andrea Rieder

Übrigens – auf Andrea Rieders Biohof lässt sich’s gut Urlauben. Der Bauernhof zum Mitmachen und Wohlfühlen macht Bio für die ganze Familie erlebbar.

Bio Magazin

Das interessiert dich sicher auch

Kommentare

Würde Sie mir bitte einige Rezepte von Ihren Salben und etcc...zukommen lassen.Danke!

Genoveva Temper
30.10.2018 um 22:12
ja! Natürlich

Liebe Genoveva, du findest laufend neue Artikel von Andrea Rieder hier im Magazin. Gesammelt in der Kategorie "Kräuter-Rezepte" Liebe Grüße, dein Ja! Natürlich Team

Ja! Natürlich
ja! Natürlich Team
31.10.2018 um 09:57

Kommentar verfassen Antwort verfassen

Vielen Dank für deine Nachricht!
Diese wird von uns geprüft und in Kürze freigeschalten.
Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuche es nocheinmal!
* Pflichtfelder
Green
Packaging