Gut für uns und die Tiere, natürlich!

Wir garantieren höchstes Tierwohl

Kalenderblatt mit der Ziffer 11 als schwarzes Icon auf weißem Hintergrund

1

365 Tage Freilauf und Leben im sozialen Herdeverband

2

Striktes Anbinde-Verbot
Herz mit Schriftzug bio darin als schwarzes Icon auf weißem Hintergrund

3

Natürliche Mutterkuhhaltung

4

100% Bio-Futter aus Österreich

365 Tage rund um die Uhr Freilauf und striktes Anbindeverbot

Als Herdentiere leben die Ja! Natürlich-Rinder frei und im Herdenverband. Die Bauern haben sich im Sinne der artgerechten Rinderhaltung dazu verpflichtet, auf das Anbinden der Kühe zu verzichten – schließlich soll jedes Rind selbst entscheiden, wann es auf die Weide geht und wann es sich im Stall zurückziehen möchte. Außerdem bleiben unsere Bio-Weidejungrinder möglichst lange bei den Muttertieren und genießen gemeinsam mit der Herde den Auslauf.

bestes Bio-Futter aus der Region

100 % artgemäßes Bio-Futter aus Österreich

Das Bio-Futter stammt zu 100 Prozent aus Österreich, meist bauen es die Ja! Natürlich-Bauern auf ihren eigenen Äckern an. Das bedeutet minimale Transportwege und beste Qualität. Futter aus biologischer Landwirtschaft gepaart mit österreichischer Herkunft leistet des Weiteren auch einen wichtigen Beitrag für den Klimaschutz.

Damit alles gut gedeiht, werden die Felder mit Kuhmist gedüngt – ein Kreislauf, der ökologisch ist und zugleich die Bodenqualität fördert. Die Menge der Zufütterung ist jedoch beschränkt: Rund 10 bis 15 Prozent des Futters stammen von Ackerflächen, um die Lebensmittelkonkurrenz zum Menschen zu minimieren. Schließlich finden die Tiere auf den weitläufigen Weiden ohnehin genug saftiges Gras vor.

Dazu sagen wir nein!

Verbot vom Einsatz vorbeugender Antibiotika

Was natürlich gar nicht in den Futtertrog kommt, sind Hormone, Leistungsförderer und Antibiotika – ihr vorbeugender Einsatz ist bei Bio-Weiderindern strikt verboten. Unsere Bauern treffen bei der Haltung zahlreiche Maßnahmen, um chemisch-synthetische Zusätze zu vermeiden. Dazu gehören beispielsweise eine kleinere Herde, Bio-Futter und reichlich Auslauf. Auch der Stallhygiene wird hoher Stellenwert beigemessen. Ist eine tierärztliche Medikation nötig, werden die Rinder häufig zuerst mit pflanzlichen Mitteln behandelt. Im Fall von Medikamenteneinsatz besteht zudem zwischen Verabreichung und Schlachtung eine Wartefrist. Diese ist bei Bio-Rindern zweimal so lange wie bei konventioneller Haltung.

Regelmäßige Kontrollen

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser. Die Ja! Natürlich Bio-Betriebe werden regelmäßig von unabhängigen Kontrollstellen und Tierärzten visitiert. Und diese Bio-Überprüfungen gehen über die vorgeschriebenen Standards hinaus: Unsere Produzenten stellen sich nicht nur den Bio-Kontrollen durch autorisierte Bio-Kontrollstellen und der Bio-Zertifizierung, sondern auch eigenen Ja! Natürlich Qualitätskontrollen durch interne und externe Experten. Dieses engmaschige System wurde unter anderem von Greenpeace als sehr vertrauenswürdig eingestuft und sehr positiv bewertet.

Kurzer und stressfreier Transport

Letztendlich ist es auch ein großes Anliegen, für die Rinder den Transport zum Schlachthof möglichst unaufgeregt zu halten. Dieser erfolgt nicht nur in möglichst kurzen Distanzen, sondern auch unter für die Tiere angenehm gestalteten Bedingungen. Ein großes Anliegen ist es uns, den Tieren vom Einladen bis zur Betäubung keinen Stress zu bereiten – der eigene Rhythmus, den sie von ihrem Hof gewohnt sind, setzt sich bis an diese Stelle fort.

steht bei uns im Fokus

Langfristige Partnerschaften

Ja! Natürlich pflegt und schätzt die Partnerschaften zu rund 4.000 Bio-Landwirten in ganz Österreich. Viele von ihnen liefern schon seit ihrer Umstellung auf biologische Landwirtschaft an Ja! Natürlich und sind damit bereits über Jahrzehnte mit der der Bio-Marke verbunden. Oftmals sind es Familienbetriebe, in denen schon seit Generationen Landwirtschaft betrieben wird – gemeinsam führen wir diesen Weg nun fort.

Die Natur braucht keinen Menschen zum Überleben, die Menschen brauchen die Natur.
Matthias Hofer, Bio-Landwirt (hält Bio-Weidejungrinder im Mostviertel)

Besuch auf dem Bio-Bauernhof: Unsere Bio-Weidejungrinder

Dauer: 00:46
Unsere liebsten Rezepte mit Bio-Weidejungrind

Bei uns kommt nur die höchste Qualität auf den Teller

ob von Kuh, Schaf oder Ziege

Heublumenmilch-Produkte sind die Stars in der Küche

Ja! Natürlich steht für höchstes Tierwohl

Dauer: 00:35
Obst & Gemüse Icon
Saisonkalender