Aus Bauernhand, Food-Blogger-Rezepte, Getränke
Glutenfrei
Laktosefrei
Vegan
Vegetarisch

Fichtenwipferl-Honig

180 Minuten
Gesamtzeit
das kann jeder
Schwierigkeit
Andrea Rieder

Zutaten

für
4
Personen

200 g
junge Fichtenwipferl
1 Handvoll
jeweils Löwenzahn- und Rotkleeblüten
1.5 l
Wasser

Wie der Name schon sagt, werden die Maiwipferl am besten im Frühjahr bei Sonnenschein schonend geerntet (bitte nicht vergessen, den Besitzer des Waldes um Erlaubnis zu fragen), und gleich weiterverarbeitet. So erfreuen sie den Geschmackssinn mit einem wunderbaren “Walderlebnis“ für den Gaumen. Aufs Butterbrot, in verschiedenen Süßspeisen und im Hustentee schmeckt er Groß und Klein.

Zubereitungstipp:

Man muss sich beim Einkochen aufs Gefühl verlassen, mal geht’s schneller, mal dauert’s lange — wenn man den Honig beobachtet, man muss ja immer wieder umrühren, dann erkennt man dieses „langsam werden der Blasen“ sehr gut.

Gemeine Fichte

Die bei uns heimische Gemeine Fichte (Picea abies) ist ein mächtiger Baum. In der Küche finden die frischen Wipferl in Honig, Sirup, Likör und Kräuterbutter Verwendung. Die Fichtenwipferlbutter kann man portionsweise einfrieren und hat dann fürs Grillen stets einen Vorrat zur Hand.

In der Volksheilkunde werden die Nadeln und das Harz verarbeitet. Im Mai ist die beste Zeit die jungen Triebe zu ernten um daraus altbewährte Hausmittel herzustellen. Als Tee zum Trinken, im Badewasser, zum Inhalieren oder als Öl bringen sie Erleichterung. Es wird ihnen eine kräftigende, wohltuende und anregende Wirkung nachgesagt. Die Harze und Öle wurden schon von unseren Vorfahren in Salben und Tinkturen eingearbeitet, tun bei Muskelkater und schmerzende Gelenken gut und lösen Verkrampfungen.

Man kann aus den Fichtennadeln Absud auch angenehme Saunaaufgüsse herstellen.

1
Die Blütenblätter vom Löwenzahn abzupfen.
2
Die Wipferl und Blüten mit dem Wasser, (die Wipferl sollen gut bedeckt sein) in einem Topf sanft köcheln lassen.
3
Nach 40 – 50 min den Topf von der Hitze nehmen und auskühlen lassen.
4
Abseihen, leicht ausdrücken und den Sud abwiegen.
5
Mit der gleichen Menge Zucker und etwas Zitrone langsam einköcheln. Immer wieder umrühren, damit der Zucker nicht anbrennt! Dieser Vorgang kann 1 – 2 Stunden dauern. Wenn der Honig eindickt und „langsam“ Blasen wirft, wenn er zähflüssig vom Löffel rinnt, dann ist er fertig.
6
In Gläser abfüllen und beschriften.
Guten Appetit!
Ja! Natürlich

Mit unseren Bio-Produkten schmeckt's am besten

Unsere Produkte gibt's nur bei:

Das sagen andere Bio-Genießer zum Rezept

Kommentar verfassen Antwort verfassen

Vielen Dank für deine Nachricht!
Diese wird von uns geprüft und in Kürze freigeschalten.
Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuche es nocheinmal!
* Pflichtfelder