Kochen, Wissen

TOP 7 Chutney-Rezepte in Bio-Qualität: süß-saurer Genuss aus dem Einmachglas

Ja! Natürlich
September 9, 2020

Süß-saurer Geschmack, der uns länger begleitet. Wir lieben Chutneys in den vielfältigsten Varianten. Dieses Gericht hat ihren Ursprung in Indien, jedoch längst schon die Küchen aller Welt beflügelt. Es ist sozusagen Marmelade in einer würzigen Form und eignet sich auch besonders zum Haltbarmachen von saisonalem Obst und Gemüse.

Jetzt ist die Zeit, unsere besten sieben Bio-Rezepte für Chutneys auszuprobieren! Für jeden Tag ein Glas purer Genuss 😉

Was du über Chutneys wissen solltest

Wo passt Chutney dazu?

Chutneys verfeinern viele Gerichte, ob vermengt in warmen Eintöpfen oder als zusätzlichen Dip zu Fleisch oder als Topping für Burger und Sandwiches. Viele genießen die würzigen Soßen auch zur Käseplatte oder zum Aufschnitt von frischen Gemüse, Obst oder knusprigen Gebäck.

Passt zu kalt & warm

  • Käseaufschnitt und Gemüsesticks
  • Fleisch- und Fischgerichte
  • Currys und Eintöpfe
  • Brot und Gebäck
  • Burger und anderes Fingerfood

Wie lange hält sich Chutney?

Am liebsten kochen wir Saison-Obst und -Gemüse ein, um auch noch Wochen oder Monate danach noch davon naschen zu können. Eine sehr beliebte Variante sind Chutneys, die sich ganz einfach in sterilen Einmachgläsern mit Schraubverschluss einfüllen lassen.

Am besten gleich nach dem Kochen die heiße Soße abfüllen (bis zum Rand um so wenig Sauerstoff wie möglich im Glas einzufangen) und sofort verschließen. Gläser danach kopfüber auskühlen lassen und trocken und kühl lagern. Geöffnete Gläser immer im Kühlschrank aufbewahren und innerhalb von einigen Tagen vernaschen.

Unser Tipp

Gläser, Deckel und alle Utensilien vor dem Einfüllen abkochen!

Deine Chutneys sollten ca. sechs Monate haltbar sein und eignen sich daher auch sehr gut als kleines Mitbringsel und kulinarisches Geschenk an Freunde und Familien.

Tipps & Tricks

für die scharf-süß-saure Soße

  • Mixe immer süße Früchte mit scharfen Gewürzen – du alleine dominierst den Geschmack
  • Sollten die Früchte nicht süß genug sein, füge etwas Vollrohrzucker hinzu, dieser konserviert auch die Früchte nebenbei besser
  • Alternativ kannst du mit Ahornsirup oder anderen Süßungsmitteln nachhelfen
  • Längere Kochzeit = intensiver aromatischer Geschmack 
  • Für den säuerlichen Geschmack stehen verschiedene Essigsorten zur Auswahl wie beispielsweise Apfelessig
  • Eine sehr individuelle Note erhälst du mit selbstgemachten Essig, probier doch mal Granatapfelessig
  • Ursprünglich wurde in Indien Zitronensaft zum Sauermachen verwendet
  • Kräuter und Gewürze sorgen für den einzigartigen Geschmack. Typisch sind Ingwer, Zimt, Nelken, Koriander, Lorbeerblätter, Knoblauch, Chili und Pfeffer

Bio-Obst und -Gemüse

Wir verwenden auch die Schalen von Bio-Obst und -Gemüse ohne Bedenken zum Einkochen der würzigen Soßen. Denn in der biologischen Landwirtschaft wird auf chemisch-synthetische Spritzmittel und Kunstdünger verzichtet. Somit bewahren wir mit den Schalen auch wichtige Inhaltsstoffe und Vitamine auf. Und in Bio-Qualität schmeckt es gleich doppelt so gut oder?

Kommentare

Kommentar verfassen Antwort verfassen

Vielen Dank für deine Nachricht!
Diese wird von uns geprüft und in Kürze freigeschalten.
Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuche es nocheinmal!
* Pflichtfelder
Pflanze, die aus einem Karton herauswächst als Green Packeging Icon
Green
Packaging