Share

Gemüse-Jungpflanzen

Für Selbstversorger und Vitaminfans: Gemüse-Jungpflanzen

Gemüse selber anbauen & ernten!
Die Ja! Natürlich Gemüse-Jungpflanzen werden in der Bio-Gärtnerei Auer liebevoll und sorgfältig großgezogen. Bio bedeutet: mit Kompost statt Kunstdünger und Nützlingen statt chemisch-synthetischen Pflanzenschutzmitteln. Im Sortiment finden sich interessante alte Bio-Sorten von Paradeisern, Paprika, Chili, Melanzani, Gurken und Zucchini.

Eine Übersicht des Jungpflanzen-Sortiments finden sie hier.


Eine Auswahl aus dem Ja! Natürlich Gemüse-Jungpflanzen-Sortiment:

Paradeiser
Für das Paradeiser-Beet gibt es eine Vielzahl an verschiedenen Sorten mit klingenden Namen zur Auswahl: Mit dem fleischigen Ochsenherz-Paradeiser, dessen Früchte schon mal bis zu einem halben Kilo schwer werden können, dem ertragreichen Fleischparadeiser Marmande, der frühen Salatsorte Matina, der grünen (!) Salatparadeiser Green Zebra, den bunten und ertragreichen Cocktailparadeisern Zuckertraube (rot), Dattelwein (gelb) und Black Cherry (dunkel-violett) und dem orangefärbigen Fleischparadeiser Valencia ist garantiert für jeden Geschmack und jeden Anwendungszweck in der Küche etwas dabei. Unser Tipp: Wer sich nicht entscheiden kann, setzt pro Sorte nur eine Jungpflanze ins Gemüsebeet – das garantiert neben der Vielfalt für Garten und Gaumen eine regelmäßige Ernte über die ganze Paradeisersaison!

Paprika & Chili
Ähnlich bunt präsentieren sich die Paprika: Von den Blockpaprika-Sorten Yolo wonder (Rot) und Quadrato Dai Giallo (gelb) über den schokoladefarbigen Paprika Sweet Chocolate bis zu den spitzen, dunkelroten Sorten Korosko und Antalya‘dan naschen nicht nur Kinder gerne. Wer es EXTREM SCHARF will, pflanzt noch den Chili Habernero Tropical Red ins Beet. Aber Achtung: Von dieser Pflanze sollten Kinder die Finger lassen!

Richtige Pflege, Standort und Bewässerung

Im Gemüsebeet oder im Topf für Terrasse oder Balkon haben alle Jungpflanzen eines gemeinsam: Sie brauchen viel Platz! Paradeiser benötigen Pflanzabstände von 50 x 80 cm, Paprika 40 x 40 cm und Zucchini gar 100 x 100 cm. Diese Abstände müssen von Beginn an unbedingt berücksichtigt werden. Auch wenn die Jungpflanzen am Anfang im Beet etwas verloren wirken, sie wachsen schnell – bei zu engen Abständen kümmern sie bald und sind anfällig für Krankheiten. Zucchini und Gurken haben einen sehr hohen Wasserbedarf. Bei zu wenig Wasser werden die Früchte klein und zudem bitter. Paradeiser, Paprika und Melanzani hingegen kommen eine Zeit ganz gut ohne Gießen zurecht, da sie lange Wurzeln bilden und sich das Wasser auch aus tieferenBodenschichten holen können. Im Topf benötigen sie deshalb auch regelmäßiger Wasser als im Gartenbeet. Sobald die Blätter beginnen, sich einzurollen, lechzen sie nach Wasser!

Weitere Tipps von unserer Bio-Gartenexpertin Doris Kampas finden Sie in unserem Magazin.