Biohof Hofer Streuobstwiese Biohof Hofer Streuobstwiese
Im Portrait

Biohof Hofer: Liefert Streuobst für unsere Bio-Fruchtsäfte

Mostviertel, Niederösterreich

Der Biohof Hofer wird heute in der vierten Generation bewirtschaftet, und das mit voller Stolz in biologischer Wirtschaftsweise. Die Eltern von Matthias stellten 2006 von Milchvieh- auf Mutterkuh-Betrieb um, gleichzeitig wollten sie auf Bio umstellen, um die bestmöglichen Standards für die Tiere zu gewährleisten. Die Kühe fressen nur heimisches Bio-Futter, alles direkt von eigener Produktion.

Und die umliegenden Obstbäume wachsen „einfach so“, ohne künstlichen Dung oder den Einsatz von chemisch synthetischen Spritzmitteln. Matthias schwört auf diese funktionierende Kreislaufwirtschaft und erklärt: Die Kuh frisst das Gras auf der Weide, produziert wieder Mist und dieser Mist landet als Dung wieder auf unseren Wiesen. Das ist der Kreislauf der Natur.“

Biohof Hofer Streuobstwiese
Biohof Hofer Streuobstwiese

Schon immer da

Das Mostviertel ist bekannt für die vielen verschiedenen Obstkulturen. Wohin man blickt, kleine unzählige Obstbäume zäumen Bauernhöfe in der Region. So auch bei Familie Hofer, Matthias weiß von seinen Vorfahren: „Die Bäume waren schon immer da. Mit rund 150 Jahren können sie sicher schon viele Geschichten erzählen…“.

Insgesamt bewirtschaftet Matthias Hofer 33 Hektar, das sind ungefähr 50 Fußballfelder. Die viele Arbeit die dahinter steckt, ist auf das ganze Jahr aufgeteilt. Der Familienzusammenhalt ist dabei enorm wichtig, wie wir beim Besuch vor Ort miterleben dürfen.

in jedem Schluck steckt enorm viel Handarbeit
Biohof Hofer Streuobstwiese
von der Blüte...
Biohof Hofer Streuobstwiese
...bis zur natürlichen Düngung
Biohof Hofer Streuobstwiese
... und zur Ernte ist es ein langer Weg
Biohof Hofer Streuobstwiese
„ Für mich war das von Anfang an klar, dass ich meinen Eltern nachfolgen und den landwirtschaftlichen Betrieb übernehmen werde.“
Matthias Hofer, Bio-Bauer aus Leidenschaft

Teamwork schafft Unmögliches

Unsere Bio-Obstbäume blühen ab April/Mai und werden durch viele herumfliegende Bienen und Insekten bestäubt. Apfel & Birne haben dann genug Zeit, sich zu entwickeln und gedeihen über die Sommermonate zu fruchtig-saftigen Früchtchen. Ende Augst bis Anfang September folgt der Startschuss für die herausfordernde Ernte. „Wir ernten alles per Hand. Von der Oma bis zur kleinen Laura, helfen alle fleißig mit, wobei unsere zweijährige die Äpfel lieber wieder aus den Ernte-Körben rauspflückt“, lacht der stolze Bio-Bauer & Vater.

Vier Generationen und vier verschiedene Meinungen & Erfahrungen vereint in einem Haushalt. Was für viele Menschen heutzutage nicht vorstellbar ist, wird bei Familie Hofer vorbildlich gelebt. Das hat sicher seine Vorteile aber auch manchmal Nachteile. „Man muss immer versuchen, einen Kompromiss zu finden“ schmunzelt Matthias. „Es war für mich immer schon klar eines Tages den Hof zu übernehmen. Es ist mir sozusagen vorgelebt worden und man nimmt von seinen Vorfahren viel mit. Von meinen Eltern habe ich alles gelernt!“ Man kann das Glück über das „Family Business“ förmlich spüren.

Biohof Hofer Streuobstwiese
Biohof Hofer Streuobstwiese
Biohof Hofer Streuobstwiese
Biohof Hofer Streuobstwiese

Von Fruchtfleisch zu Saft

Die reifen und festen Früchte werden händisch geklaubt und auf Anhängern, Kisten oder in Netzsäcken zwischen gelagert. Nur frisch geerntete, gesunde, feste, reife, saubere Früchte werden zur nass gereinigten Bio-Obstsammelstelle gebracht und direkt zur Presse gefahren. Vor der Pressung wird das gesamte frische Pressobst noch in Schwämmkanälen gewaschen danach zerkleinert und dann ohne Zusätze gepresst, damit der frische Direktsaft austritt. Dieser Saft wird dann wie bei der Haltbarmachung im Haushalt auf ca. 80 Grad Celsius kurz erhitzt und in steril gereinigte Edelstahltanks eingelagert. Aus 1 kg frischer Früchte  erhält man ca. 0,75 Liter hochwertigen Bio-Direktsaft.

Mit der Ernte ist es aber nicht getan, im Herbst auch der Baumschnitt, falls notwendig. Vor allem herunterhängende Äste oder beschädigte Teile müssen in Vorbereitung auf die nächste Saison, entfernt werden. „Dazu verwenden wir gewisse Baumschnitt-Maschinen, die haben auch eine gewisse Höhe. Der Baumschnitt bewirkt, dass man dann wieder kräftigere Birnen & Äpfel produzieren kann.“ erklärt Matthias.

"Man kann so viel lernen von der Natur."
Matthias Hofer, Bio-Bauer aus dem Mostviertel

Bei uns daheim!

Adi und Simone Raihmann von Karma Food waren gemeinsam mit uns zu Besuch am Bio-Hof. Erfahre von Bio-Bauer Matthias Spannendes über das Leben und die Arbeit am Mehr-Generationen-Betrieb. Lerne ihn und seine sympathische Familie im Video kennen!

Von der Blüte bis zum Saft: Der Weg deines Bio-Obsts

Dauer: 03:38

Kennst du unsere Apfel- und Birnensorten?

Zum Sorten-Guide inkl. Verwendungstipps!

Und auf den Tisch

Auf die Frage nach der Lieblingsspeise kommt es wie aus der Pistole geschossen: „Auf jeden Fall frischen Apfelstrudel von der Oma, da gibt’s nichts besseres!“ Matthias und seine Familie genießen aber auch andere heimische Köstlichkeiten, so landen auch Rinderschnitzerl oder Rindsrouladen am Sonntagsteller. „Man weiß einfach zu 100% wo es herkommt und kann mit gutem Gewissen genießen.“ 

Das wird dir schmecken!

Rezepte rund um Apfel & Birne

Obst & Gemüse Icon
Newsletter