Es ist einfach ärgerlich, wenn man in der Küche steht, voller Vorfreude vor dem Ofen wartet, der Duft hängt im ganzen Haus, und am Ende schmeckt’s nicht wie gewollt, der Lebkuchen wird nicht weich und alles war umsonst. Wir haben hier einige Tipps und Tricks gesammelt, die das Gelingen garantieren!

Los geht’s!

Tipps und Tricks rund um Lebkuchen

So gelingen Lebkuchen garantiert!

Die richtige Würze

Ohne Lebkuchengewürz geht gar nichts! Die wichtigsten Komponenten sind hier Gewürznelken, Piment, Anis, Korianderkörner und Muskatnuss. Aber auch Sternanis, Ingwer, Kardamom, Fenchelsamen oder getrocknete Vanilleschote. All diese Gewürze schaffen den unvergleichlichen Lebkuchengeschmack, daher sollte nicht darauf verzichtet werden.

In der Ruhe liegt die Kraft

Ruhenlassen ist das Stichwort beim Lebkuchen! So entsteht die schöne dunkle Farbe und der Geschmack wird intensiviert. Da reichen 2 Stunden nicht aus, am besten über Nacht mind. 12 Stunden im Kühlschrank ruhen lassen. 2 Stunden vor der Weiterverarbeitung aus dem Kühlschrank nehmen.

Richtige Lagerung

Lebkuchen sollten am besten als eine der ersten Sorten gebacken werden, um ihnen möglichst viel Zeit zum durchziehen zu geben, damit sie schön weich werden. Am besten in einer Blechdose mit gut verschlossen, kühl und trocken lagern. Für zusätzliches Aroma eine Apfelspalte oder eine Orangenscheibe in die Dose legen.

So lagerst du deine Weihnachtskekse richtig!

Informiere dich!
Ja! Natürlich Foodblogger Chief of Sugar zeigt dir, wie man das Bio-Superfood Hanfmehl aus Österreich für himmlische Weihnachtsbäckereien verwendet!

In der Weihnachtsbäckerei - köstliche Kekse und Kuchen mit Hanfmehl

Dauer: 00:46
Obst & Gemüse Icon
Saison-
kalender