Unsere Mission: Green Packaging!

Raus aus einem Meer von Plastik!

Das ist eine Ansage!

Für unsere Umwelt wollen wir hoch hinaus

Bio von Ja! Natürlich heißt, Verantwortung für Mensch, Tier und Umwelt zu übernehmen. Ein wichtiger Eckpfeiler dieser Verantwortung stellt die Nachhaltigkeit dar. Aus diesem Grund setzten wir seit 2011 bei der Verpackung auf Green Packaging. Wir reduzieren sukzessive Verpackung und stellen schrittweise, mit Zellulose-Folie oder -Netzen aus FSC zertifiziertem Holz, mit „Natural Branding“ sowie dem Einsatz von Graspapier und biologisch abbaubaren Beuteln, auf Green Packaging um.

Alleine bei Bio-Obst & Gemüse haben wir bereits 1.000 Tonnen Plastik eingespart.

Warum ist Verpackung überhaupt notwendig?

Wir arbeiten nach dem Motto: „So wenig Verpackung wie möglich, so viel Verpackung wie nötig!“ Es gibt dennoch unterschiedliche Gründe, warum wir auf Verpackung nicht ganz verzichten können. Mehr dazu findest du hier.

Unser Green-Packaging-Weg

2011 - Start der Initiative
"Raus aus Plastik"

Die Reduktion von Plastik – und somit die Reduktion des Rohstoffes Erdöl – in den Verpackungen von Ja! Natürlich ist uns ein großes Anliegen. Die ersten Maßnahmen hin zu einer umweltfreundlicheren Verpackung im Obst- und Gemüsebereich wurden 2011 eingeführt. Viele unserer Obst- und Gemüsesorten wurden von einer nachhaltigen Zellulosefolie aus Holz umhüllt anstatt von Plastik, andere wiederum wurden mit einem Ja! Natürlich-Sticker versehen und konnten so unverpackt in den Filialen und Märkten angeboten werden.

2013 - Einführung der Karton- anstatt Plastiktassen

Mit dem Jahr 2013 wurden bei unserem Bio-Obst & Gemüse die Kunststoff- durch Kartontassen ersetzt. Zudem wurden weitere Produkte in Zellulosefolie verpackt.

Die biologisch abbaubare Zellulosefolie auf Holzbasis konnte nach langer und aufwendiger Forschungs- und Entwicklungsphase als Verpackungsmaterial präsentiert werden, das zu mindestens 90 % aus biologischen Rohstoffen besteht. Das dafür verarbeitete Holz stammt aus einer garantiert FSC (Forest Stewardship Council) zertifizierten Produktion. Das bedeutet, dass der Wald – aus dem das Holz stammt – verantwortungsvoll bewirtschaftet wird.

Übrigens versuchen wir nicht nur im Obst- und Gemüsebereich nachhaltigere Verpackungsmaterialien einzusetzen. Die Zellulosefolie ist beispielsweise auch Bestandteil der Verpackung unserer getrockneten Bio-Kräuter.

2014 - Umstellung von Kunstoff- auf Zellulosenetze

Im Jahr 2014 erreichten wir unseren nächsten Green Packaging-Meilenstein: das Zellulosenetz. Unsere Bio-Zwiebeln, Bio-Salaterdäpfeln und Bio-Rote Rüben werden seitdem in Zellulosenetzen aus dem 100 % nachwachsenden Rohstoff Holz verpackt. Auch die Zitrusfrüchte sind Großteils auf das Zellulosenetz umgestellt.

Für die Produktion der Netze wird PEFC-zertifiziertes Buchenholz aus Österreich sowie aus Mittel- und Osteuropa zu Holzschnitzeln, anschließend zu Zellstofffasern und Garnen verarbeitet, die wiederum zur Herstellung der Netze verwendet werden. Der Vorteile der Zellulosenetze ist, dass durch die Verbrennung der Netze nahezu CO2-neutral Energie gewonnen werden kann. Zudem ist der Inhalt des Netzes im Vergleich zu herkömmlichen Plastiknetzen besser gegen Beschädigung geschützt und bleibt aufgrund der feuchtigkeitsregulierenden und atmungsaktiven Naturfasern länger frisch.

2016 - Natural Branding

Nach einem erfolgreichen Test mit unseren Bio-Avocados, gibt es jene seit 2016 unverpackt zu kaufen. Das Lasern ist eine sehr umweltfreundliche Methode, denn das Logo wird nur mit einem gebündelten Lichtstrahl (ohne Farbe!) auf der Frucht angebracht. Damit ist eine Verwechslungsgefahr mit konventionellem Gemüse ausgeschlossen! Das Lasern hat dabei übrigens keinen Einfluss auf den Geschmack oder den Geruch der Frucht. Wir testen das Natural Branding laufend auch an anderen Obst- und Gemüsesorten, um diese Art des Green Packagings früher oder später ausweiten zu können.

2017 - Einführung des Graspapiers

Das Graspapier setzt sich aus 40 % Gras und 60 % Frischfaser aus FSC-zertifiziertem Holz zusammen. Es besteht somit aus 100 % nachwachsenden Rohstoffen, die keine mineralölhaltigen Schadstoffe enthalten und schwermetallfrei sind. Das Gras wird von extensiv bewirtschafteten Ausgleichsflächen bezogen, die weder gedüngt, noch chemisch behandelt wurden und im Umkreis von maximal 50 km zur Papierfabrik liegen. Durch die Verwendung von FSC-zertifiziertem Holz wird sichergestellt, dass der Wald vor übermäßiger Ausbeutung geschützt wird. Mit der neuen Verpackungsmöglichkeit setzen wir einen Vorstoß in Richtung mehr Nachhaltigkeit und Ressourcenschonung.  Mehr Infos zum Graspapier findest du hier.

2018 - Karotten im biologisch abbaubaren Beutel

Lange hat es gedauert, aber es ist vollbracht: die Ja! Natürlich Bio-Karotten 500 g sind anstatt in einem Plastik-Beutel in einem nachhaltigen Beutel auf Basis nachwachsender Rohstoffe verpackt. Der neue Beutel besteht zu 40 % aus nachwachsenden Bestandteilen wie Distel- und Sonnenblumenöl und ist biologisch abbaubar. Neben dem Einsatz von nachhaltiger Verpackung ist uns wichtig, dass eine Umstellung keine negativen Auswirkungen auf die Produktqualität und Frische hat. Die Karotten bleiben darin sogar noch länger frisch. Mehr Infos dazu hier.

Mit der Umstellung auf den nachhaltigen Beutel und allen bisher genannten Meilensteinen haben wir es 2018 geschafft 75 % unseres Bio-Obst- & Gemüsesortiments lose oder nachhaltiger zu verpacken.

2019 - Bio-Heumilchkäse in der Papiertasse

Viele Kundenwünsche sind bei uns zu diesem Thema eingelangt und nun können wir Ihnen unsere Lösung vorstellen. Unser Bio-Heumilchkäse in Scheiben gibt es ab sofort in einer Papiertasse. Diese Papierschale ist beschichtet, besteht zu 80 % aus Frischfasern und enthält nur 20 % Kunststoff.

Das Beste daran? Wir können den CO2-Fußabdruck mit der neuen Tasse um 2/3 reduzieren. Für die neue Verpackung wird zum Großteil heimisches Holz verwendet und die Fertigung der Tasse findet zur Gänze in Österreich statt. Dadurch können wir Transportwege minimal und die Wertschöpfung in Österreich halten. Weitere Umstellungen sind aus heutiger Sicht angedacht.

2020 - Milch im Mehrwegglas

Heiß ersehnt und lang erwartet – ab März 2020 ist die Ja! Natürlich Milchglasflasche eine Mehrwegglasflasche.  Mehr Informationen dazu hier.

2020 - Pasta in Papier

Fast alle unserer Nudelsorten werden in Papier verpackt angeboten. Einige Vorteile unserer neuen Papierverpackung sind u.a. die Verpackungsverbesserung zu bisher am Markt erhältlichen Artikeln in Papierverpackung – hier setzen wir bewusst sehr dünnes, reißfestes Papier ein. Das Material für unsere Papierverpackungen stammen aus nachwachsenden & recyclebaren Rohstoffen, das PEFC-zertifizierte Holz wie auch der Papierproduzent stammen aus Europa.

Die abschließende Entsorgung im Altpapier ermöglicht die optimale Rückführung in den Kreislauf.

2020 - loser Tee in Graspapier

Die neuen Teesorten werden direkt in Graspapierbeutel mit einer Innenfolierung auf Basis von nachwachsenden Rohstoffen befüllt. Diese Folierung dient zum Schutz gegen Mineralöl.

Die Entsorgung der gesamten Verpackung erfolgt im Restmüll. Bei Trennung von Graspapier und Folie sollte das Graspapier im Altpapier und die Folie im Restmüll entsorgt werden.

2020 - Mini-Mozzarella ohne Plastikdeckel

Viele unserer Bio-Milch und Molkereiprodukte werden nachhaltig verpackt angeboten. So gibt es seit 2020 die Bio-Milch in der Mehrwegflasche, eine Auswahl an Bio-Joghurts im Glasbehälter oder in besonders nachhaltigen Bechern mit dünnem Plastik und Kartonummantelung.

Mitte Mai 2020 konnten wir auch bei der Verpackung unseres Bio-Mini-Mozzarellas eine nachhaltigere Verpackung mit unseren Herstellern umsetzen: ab sofort ist dieser ohne zusätzlichen Plastikdeckel erhältlich. So sparen wir pro Jahr insgesamt 2,6 Tonnen an Plastik ein.

2020 - Kräuter in ökologischer Verpackung

Unsere Kräuter wie der süß-pfeffrige Bio-Basilikum werden unter strengsten Vorgaben kultiviert und vom Green Packaging Vorreiter nun auch in einer „grüneren“ Verpackung präsentiert.

Sie besteht zu 70 Prozent aus Papier, nur das Sichtfenster ist aus Folie. Daneben finden die Bio-Liebhaberinnen und -Liebhaber auch den mild-feinen Bio-Schnittlauch, die frische Bio-Minze und die würzige Bio-Petersilie in diesem neuen, ökologischeren Gewand in den Regalen.

2020 - Bio-Sprossen in neuen Kartontassen

Unsere drei Sprossensorten werden vom Bio-Bauern Johann Feldinger in Salzburg, in Wals, kultiviert. Nachhaltig verpackt in Kartons erscheinen diese nun im neuen Design. Im Magazin erfährst du mehr über die bunten Bio-Sprossen.

Nachhaltigkeit in Zahlen

4.390 Tonnen CO2 eingespart ≙ Pflanzung von 698.783 Bäumen

1.000 Tonnen Plastik eingespart ≙ Ladung von 140 Müllwägen

4.390 Tonnen CO2 eingespart ≙ CO2-Ausstoß von 440 Weltumrundungen mit dem PKW

Schauen, dass das Plastik im Mistkübel landet und nicht im Meer oder am Boden!
Rosa Seepferd

Gemeinsam raus aus einem Meer von Plastik

Ohne Veränderung im Konsum droht die Welt im Plastik zu versinken. Wir möchten mit unserer Bio-Community als Plattform gemeinsam noch mehr erreichen. Damit auch du einen Beitrag leisten kannst, haben wir 10 einfache Tipps und Tricks für deinen Alltag zusammengefasst, um Plastik zu sparen. Klicke hier und melde dich an. 

Pflanze, die aus einem Karton herauswächst als Green Packeging Icon
Green
Packaging