10 Tipps wie du deinen Zuckerkonsum reduzieren kannst

Tipp 1

Schule dein Geschmacksempfinden um und gewöhne dir nach und nach das Bedürfnis nach Süßem ab. Schon nach einer Woche Zuckerreduktion werden unsere Geschmacksempfindungen viel intensiver und der Süßhunger ist verschwunden.

Tipp 2

Softdrinks und Säfte sind als Durstlöscher nicht geeignet. Trinke, um deinen Durst zu löschen, stattdessen Wasser und verfeinere es mit frischen Kräutern, Zitronen- oder Gurkenscheiben.

Tipp 3

Wenn du 100% Obst- und Gemüsesäfte trinkst, so mische sie im Verhältnis 1:3 mit Wasser.

Tipp 4

Miste aus – durchforste deine Vorräte nach ungesunden, extrem zuckerhaltigen Produkten.

Tipp 5

Würzen statt Süßen: Egal ob süß mit Vanille, Zimt, Ingwer und Anis oder herzhaft mit Rosmarin, Pfefferminze, oder Oregano.

Tipp 6

Achte auf die Nährwertkennzeichnung auf Lebensmittelverpackungen, dort ist angeführt, wie viel Zucker in 100 g oder 100 ml enthalten ist.

auch mit Mango!
Bio-Fruchtmuse

Tipp 7

Über die Zutatenliste auf Lebensmittelverpackungen erfährst du, ob Zucker zugesetzt wurde. Achte beispielsweise auf: Saccharose, Glucose, Fructose, Malzextrakt, Maltodextrin oder Fruktosesirup. Oft versteckt sich Zucker auch in Produkten wie Gemüsebrühe, Senf, Ketchup oder Essiggurken.

Bio-Apfelmus Topaz

Tipp 8

Greife zu Produkten mit der Kennzeichnung  „Ohne Zuckerzusatz“, hier wurde kein Zucker zugesetzt – z.B. Beerenmüsli, Sojadrink oder Apfelmus von Ja! Natürlich. Hier befindet sich zwar Zucker von Natur aus, aber es ist keiner zusätzlich zugesetzt.

frisches Obst aufgeschnitten auf einer Platte auf Holzuntergrund

Tipp 9

Verfeinere deine Lieblingsspeisen anstelle von Zucker beispielsweise mit etwas Obst oder wenig Trockenfrüchten. D.h. aber nicht 1:1 ersetzen, sondern nur einen Teil, der größte Teil an Zucker kann ersatzlos gestrichen werden.

Käsejause

Tipp 10

Stille deinen Süßhunger mit Eiweiß und Gemüse: z.B. mit Käse, gekochtem Ei, Gemüse oder Nüssen – danach bleibst du auch länger satt.

Und wenn du hin und wieder Süßes isst, dann genieße es auch ganz bewusst mit allen Sinnen!
Margit Fensl, Ernährungswissenschaftlerin

Wieviel Zucker brauchen wir?

Das Verlangen nach süßem Geschmack ist uns angeboren. Das erste Nahrungsmittel, das wir zu uns nehmen, ist meist die Muttermilch – und die schmeckt angenehm süß. Süßer Geschmack aus der Natur zeigt uns, dass Pflanzen reif und genießbar sind und uns Energie liefern. Doch brauchen wir wirklich Zucker?