„Zucker ist ungesund“, hören wir auf der einen Seite. Auf der anderen liefert er jedoch dem Körper Energie. Wie viel Zucker brauchen wir also? Die WHO empfiehlt, nicht mehr als zehn Prozent des täglichen Energiebedarfs aus Zucker zu decken. Bei einem durchschnittlichen Erwachsenen sind das 50 Gramm oder 10 Teelöffel Zucker pro Tag – besser wäre es noch, diesen Wert langfristig auf die Hälfte zu reduzieren. Studien zufolge liegt der Tageskonsum jeder Person in Österreich allerdings bei 91 Gramm und damit knapp doppelt über der Empfehlung. Das kann der Körper spüren lassen, indem er still um Hilfe ruft.

Diese Symptome können darauf hinweisen, dass du zu viel Zucker zu dir nimmst:

Antriebslosigkeit

Raffinierter Zucker gibt dem Körper rasch Energie – allerdings folgt auf diesen Zuckerschub ein Energietief. Wenn du jetzt Süßes nachlegst, befeuerst du diesen Kreislauf nur. Besser ist es, mit lang anhaltend sättigenden Nahrungsmitteln wie Nüssen zu kontern und diese mit ballaststoffreichen getrockneten Bio-Pflaumen oder anderen Trockenfrüchten zu kombinieren. Sie enthalten zwar auch Zucker, daneben aber auch Mineral- und Ballaststoffe. In Maßen genossen geben sie rasch Kraft und Energie.

Trockenfrüchte

Konzentrationsschwierigkeiten

Zucker kann zudem die Konzentration beeinträchtigen: Auf ein Hoch folgt bald ein Tief. Plagen dich Konzentrationsschwierigkeiten, lass die Schoko lieber beiseite. Leg dir zum Beispiel einen Vorrat an selbst gemachten Müsliriegeln an. Dann hast du deinen Zuckerkonsum im Blick und nimmst zudem reichlich Ballaststoffe zu dir.

Verdauungsprobleme

Auch die Darmflora kann auf zu viel Zucker reagieren: Blähungen, Durchfälle oder Verstopfungen können ihre Ursache in zu hohem Zuckerkonsum haben. Erste Hilfe bieten regelmäßige gesunde Mahlzeiten wie abwechslungsreiche Bowls, die mit viel Obst, Gemüse und Salat mit Vitaminen und Mineralstoffen punkten. Auch weißes Joghurt tut der Verdauung gut: Ja! Natürlich Bio-Joghurt oder Ja! Natürlich laktosefreies Joghurt lässt sich gut mit Ja! Natürlich Apfelmus verfeinern. Noch einen Löffel Bio-Leinsaat dazu und du tust der Verdauung etwas Gutes.

Bio-Apfelmus Golden Delicious
1 Flasche = 6 Shots

Geschwächtes Immunsystem

Ist die Darmflora irritiert, kann sich das in der Folge zudem auf das Immunsystem auswirken: Wer häufig krank ist, sollte ebenfalls seinen Zuckerkonsum als eine Ursache dafür ins Auge fassen. Das Sprichwort vom täglichen Apfel mag schon überstrapaziert sein, an Gültigkeit hat es jedoch noch nicht verloren. Eine Alternative zu frischen Äpfeln bietet das Ja! Natürlich Bio-Apfelmus aus Golden Delicious: Die heimischen Früchte werden schonend ohne Zuckerzusatz verarbeitet, wodurch der feine Geschmack der Bio-Äpfel voll zur Geltung kommt. Wer es hingegen mal exotisch mag, kann mit Ja! Natürlich Mango-Mus oder Ja! Natürlich Bananen-Mus Abwechslung in den Speiseplan bringen.

Unreine und trockene Haut

Letztendlich kann sich zu viel Zucker auf das Hautbild auswirken: Der Süßstoff regt er die Produktion von Talg an, der guter Nährboden für Akne und Pickel ist. Einmal mehr sagt der Körper hier: bitte weniger Zucker!

Raus aus der Zuckerfalle

Weniger Zucker, das ist oft leichter gesagt als getan. Andererseits schadet es nicht, gute alte Gewohnheiten von Zeit zu Zeit zu über Bord zu werfen. Honig, Bio-Rohrzucker oder Bio-Ahornsirup bieten eine Möglichkeit, raffinierten Zucker zu umgehen, am besten du greifst dabei zu Bio-Produkten aus fairem Anbau. Sie bilden beispielsweise die süße Komponente in den Hafer-Hanfbusserln oder den Chia-Zitronen-Cookies  – probier sie aus und lass dich von dem angenehm fruchtigen Geschmack überraschen. 

Obst & Gemüse Icon
Saisonkalender